17. Mai 2021
Alles lesen
Cora Stephan

Völkerrecht versus Schweinebauer: Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat’s verbockt wie weiland Martin Schulz

Derzeit macht in Deutschland ein Youtube-Clip Furore, mit dem sich die von den Medien als bestes Kanzlermaterial hochgeschriebene grüne Annalena Baerbock treffsicher ins Knie geschossen hat.

Anmutig erklärt sie Robert Habeck, dem bei der Kandidatenauslobung unterlegenen Mitvorsitzenden der Grünen, ihre höhere Qualifikation fürs angestrebte Amt: Er sei – «vom Hause her» –  sowas wie ein besserer Schweinehirt, während sie «aus dem Völkerrecht» komme.

Klar, das lernt man nicht beim Kühemelken!

Doch wo hat Annalena, die von der Uno-Charta schon mal als dem wichtigsten Gremium weltweit gesprochen hat, das mit dem Völkerrecht gelernt, sofern sie es nicht schon mit der Muttermilch aufgesogen hat? Auf dem von ihren Eltern sanierten Bauernhof?

Seit erhebliche Zweifel an ihrer hervorragenden Bildung aufgekommen sind, schrumpfen ihre akademischen Meriten von Tag zu Tag auf blosse Behauptungen zusammen.

Habeck, promovierter Germanist mit Landesminister-Erfahrung, der die Nummer Völkerrecht versus Schweinebauer milde lächelnd ertragen hat, dürfte bereits beim Ränkeschmieden sein. Die frische junge unverbrauchte Kandidatin könnte sich so fix erledigt haben wie einst der Schulz-Zug.

780 4

30 Kommentare zu “Völkerrecht versus Schweinebauer: Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat’s verbockt wie weiland Martin Schulz”

  • Alexandersch sagt:

    Mitteilung an Stefan Mueller und Gleichschreibende: Ich bin es mir nicht gewohnt, bei jedem Ihrer Kommentare Toilettenpapier holen zu müssen, damit ich Ihrer Fäkaliensprache folgen kann. Wer anderen Stillosigkeit (und sei es auch "nur" politische durch z.B. Einschränkung von verfassungsmässigen Rechten) vorwirft, darf ruhig an seinem eigenen Stil etwas arbeiten. So, dass nicht bei jedem Kommentar die Gürtellinie tiefer liegt, als der Boden auf dem Sie stehen!

    6
    28
  • minibixi2008 sagt:

    Deutschland steuert direkt auf die alten Hackenkreuz- Zeiten zurück. Dieser grüne Gurkensaft fördert ohne es zu merken das rechte Gedankengut.

    28
    1
  • Stefan Mueller sagt:

    https://twitter.com/CKoellmannZH/status/1393200876542644226
    bärbockig halt!

    0
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    Im SUV zum Biomarkt oder gleich aufs Land zum Öko-Bauernhof brettern? Und sein Kreuz bei den Grünen machen? Geht nicht? Geht doch!

    Grünen-Wähler fahren häufiger Geländewagen als Anhänger anderer Parteien. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Marktforschern der Beratungsfirma Puls, über die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete.
    Bildzeitung 17.5.21

    23
    0
  • Brunoli sagt:

    Falls Annalena Baerbock Kanzlerin wird und ihre Chancen auf das Kanzleramt sind intakt, dann geht es mit Deutschland im Höllentempo abwärts. Deutschland ist gerade dabei, sich selbst abzuschaffen. Deutschland sinkt! Wer hätte das vor ein paar Jahren geglaubt?

    132
    3
  • Stefan Mueller sagt:

    Besseres als ein bärbockies Gross-Merkelstan kann der CH nicht passieren!
    Alle ennet dem Rhein ausgebrüteten, von Linksextremen/Müllstream-Vasallen erhechelten/inhalierten Muttifürze, der Glättli/Wermut/Klavierspielerin/Fucinelle-Volksgenossen, die wegen all den Hinterwäldler-Nazis, dem Bürger immer erst nach Jahren übergestülpt werden können, würden Abstürzen bevor der Linksfilz überhaupt seine Propaganda-Walze starten kann!
    Die Kommunistenfürze der bünzligen Apparatschikgenossen wäre erledigt!

    166
    5
    • miles gloriosus sagt:

      Seien Sie nicht so hart und haben Sie etwas Verständnis!
      Mit der grossen Luftverschmutzung durch Abgase und Kohlekraftwerke haben eben auch die grünen Luftschlösser nicht mehr die frühere Qualität.

      73
      0
  • Fritz sagt:

    Ich hoffe Baerbock wird Kanzlerin. Dann versinkt Deutschland in Bedeutungslosigkeit. Etwas Besseres kann Europa nicht passieren.

    156
    19
    • Petersen sagt:

      Fritz,
      gehören Sie zu den linken deutschen Deutschlandhassern?

      45
      32
    • Melanie sagt:

      Auch wieder wahr. Leider sinken dann aber auch ganz viele mit. Und das möchte man eigentlich ja nicht.

      97
      1
    • hape sagt:

      Deutschland löscht sich eh selber aus. Die Deutschen haben beschlossen, auszusterben. Darum die geöffneten Grenzen für alle möglichen "Flüchtlinge". Wenn kein Führer mehr ist, dann sucht man halt jemand anders zu sich ducken.
      Hauptsache , es kann geduckt werden - vor wem auch immer. Deutschland, wo bleibt Dein Selbstbewusstsein?

      149
      1
    • Hardy sagt:

      Und wir hätten was zu lachen.

      40
      6
    • sonne sagt:

      Diese Frau als Kanzlerin wäre ein Albtraum! Richtig: vieles läuft falsch! Es war mir bisher gänzlich unbekannt, dass es offensichtlich echte "Deutschenhasser" unter den Schweizern gibt? Wenn Deutschland in die gewünschte Bedeutungslosigkeit versinken soll, können die Schweizer dann aber hoffentlich noch die kostengünstigen Einkaufsmöglichkeiten und sonstigen Vorteile, z.B. die preiswerten Hotelunterkünfte rund um den Bodensee/deutsche Seite, wenigstens weiterhin kräftig nutzen, oder?

      4
      2
  • gian sagt:

    Annalena Baerbock Kanzlerin!
    Deutschland zurück zu alter Stärke:
    "Kobold statt Kobalt"
    Die ganze Welt nutzt künstliche Intelligenz, Deutschland setzt auf natürliche Dummheit.
    Man freut sich auf eine Live-Konferenz mit Joe Biden.
    "Let's Make the World a Better Place"

    227
    0
  • Stefan Mueller sagt:

    was hier unerwähnt bleibt: die Bärböckige löschte plötzlich all ihre Bundestags-Homepage-Lustigkeiten!
    All die Studien-Erfolgsmeldungen für ihre je einjährigen Vorbereitungs-Kürsli an der London School of Economics und der Uni Hamburg...für Jura, "Völkerrecht" und Politikwissenschaft...sind nun gaaaanz plötzlich verschwunden!
    Kleiner Tip: "Eintritts-Ticket" in London: ein abgeschlossenes Studium z.B. in Merkelstan!!!
    Dass die nun mit einem undatierten Papier gar ihre LLM vorgaukeln konnte....

    156
    4
  • Melanie sagt:

    Super. Dann gibt es ja doch noch ein bisschen Hoffnung, dass diese unmögliche und völlig unqualifizierte und ausserdem sehr unsympathisch daherkommende Frau nicht gewählt wird. Dass Vernunft zurückkehren möge, wäre echt das Allergrösste! Hoffentlich bleibt das kein frommer Wunsch, sondern wird klare Realität. Und bitte SCHNELL!

    172
    0
    • olive sagt:

      @Melanie:
      es sind ja die Medien, die sie täglich bejubeln und hoch schreiben. Das muss ihr ja zu Kopf steigen.
      Deshalb glaubt Merkel auch, sie sei die Grösste, man hat es ihr ja jahrelang so vermittelt.

      72
      0
      • Stefan Mueller sagt:

        wer sich vom Filz hochjubeln lässt, im Wissen um sein leichtes Rucksäckchen,
        es noch mit Schein-Leistungsausweisen bestückt,
        damit noch prahlt und rum-schlaumeiert....
        Nein das ist keine olive sondern bloss eine typische linksversiffte saure Gurke!

        12
        1
  • werfur sagt:

    Ohne die absolute Priorität für Frauen wäre AB ein nichts, wenig Ausbildung, wenig Erfahrung.

    166
    1
  • juege sagt:

    Es ist ja nett, dass das auch hier erwähnt wird. PI-Leser wissen es bereits. Auch hier wieder: Diejenigen welche es lesen sollten, werden so nicht erreicht.

    85
    1
  • Buecherwurm sagt:

    Ausgerechnet ! Dabei will die Baerbock bei jedem Völkerichtswidrigen Raubzug und Angriffskrieg der NATO mitmachen, egal um was es geht !

    111
    2
  • TheRealLaurel sagt:

    Schaut man sich den Ausschnitt an, so kommt einem eine unglaubliche Arroganz von Frau Baerbock entgegen. Und nebenbei fragt man sich natürlich auch, wo die Deutschen heute Deutsch lernen? Vielleicht „vom Hause her“? Fazit: Deutschland braucht weder eine Kanzlerin Baerbock noch einen Kanzler Habeck, sondern eine Rückkehr zur Vernunft.

    387
    0
  • Edmo sagt:

    Baerbock ist zweifellos die ideale Kanzlerkandidatin der Grünen. Wer könnte diese Partei authentischer repräsentieren als sie? Dumm, ahnungslos, eingebildet, besserwisserisch, feministisch und absolut überzeugt, für die Erlösung dieser Welt geschaffen zu sein. Habeck hingegen wäre als Mann, Germanist und ehemaliger Minister eine absolut unrepräsentative Fehlbesetzung. Es ist äusserst wichtig, dass sich eine Partei mit ihren Kandidaten identifizieren kann. Baerbock ist zurecht die erste Wahl.

    392
    4

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.