17. September 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Volks-Aufstand gegen die Corona-Diktatur: Gegen 10.000 Menschen protestieren auf dem Bundesplatz gegen die Zertifikats-Pflicht

Es war ein eindrückliches Bild: Endlose Menschen-Ketten, die sich durch die Strassen von Bern in Richtung Bundesplatz bewegten. Die friedlichen Demonstranten hielten gebastelte Plakate in die Höhe, auf denen sie die Corona-Massnahmen in Fragen stellten.

Andere schwangen Schweizer- oder ihre Kantons-Fahnen. Die Sprech-Chöre hatten alle dieselbe Botschaft: Freiheit.
Je näher der Demonstrationszug dem Bundeshaus kam, desto lauter wurde es. Die Polizei stand bereits vor ihren Bereitschaftswagen in Stellung. Das Parlamentsgebäude war mit schweren Eisengittern abgetrennt. Dahinter patrouillierte ein gepanzerter Wasserwerfer und duschte alle ab, die am Zaun rüttelten.

Mit Tränengas wurde die friedliche Demonstration dann aufgelöst.

Dabei ist noch keine Woche seit Einführung der Zertifikats-Pflicht vergangen. Wohin wird das noch führen? Der Corona-Pass bringt offensichtlich das Fass zum Überlaufen.

Zuerst waren es nur ein paar Hundert, die wegen dem Corona-Regime protestierten.

Vergangene Woche standen bereits Tausende in Bern auf dem Bundesplatz. Gestern Abend waren es bereits wohl über 10.000. Man muss davon ausgehen, dass es in dem Stil weitergeht.

Berset und der Bundesrat haben mit der Ausweitung der Zertifikats-Pflicht eine Lawine ins Rollen gebracht. Es sind nicht nur einfach ein paar Spinner, sonst ganz normale Bürger aus allen Schichten und Altersgruppen, die für ihre Freiheitsrechte auf die Strasse gehen.

Es ist ein richtiger Volksaufstand im Gange. Bleibt die Zertifikats-Pflicht in Kraft, ist nicht ausgeschlossen, dass bald 50.000 Menschen auf dem Bundesplatz stehen werden.

Und dann?

1211 63

246 Kommentare zu “Volks-Aufstand gegen die Corona-Diktatur: Gegen 10.000 Menschen protestieren auf dem Bundesplatz gegen die Zertifikats-Pflicht”

  • Gastbeitrag sagt:

    Sie wollen es einfach nicht wahrnehmen. Ein Teil der Menschen sind geimpft, ein Teil genesen. Zusammen sind dies gemäss Studie der Uni Freiburg 73%. Es gibt weder einen Grund für weitere Massnahmen und schon gar keinen Grund, eine Minderheit zu diffamieren, welche sich nicht impfen muss und auch nicht das System überlastet. Es sind Menschen, die dafür kämpfen, dass der elektronische Überwachungs-Pass nicht so ausgeweitet wird wie in China. Nicht die Impfung rettet uns.

    14
    0
  • Hegar sagt:

    Gesucht: charakterlich ungetrübt feste Persönlichkeiten mit klarer, nüchterner Denkweise zur Beurteilung der schwerwiegenden Coronavirus-Pandemie ohne Hemmungen, allen Covidioten gnadenlos die Leviten zu lesen.
    Ihr Bewerbungsdossier richten Sie bitte an das Auswahlkomitee:
    HH Ulrich Vogt u/o Martin Niederhauser.
    Bewerbungen ohne Angaben des Impfstatus können leider nicht berücksichtigt werden.

    1
    0
  • ulrich vogt sagt:

    Ich musste auch weinen. Wie weit haben wir es in der Schweiz, liebe Mitlandeute gebracht, dass wir, die Geimpften, uns von einer Minderheit an der Nase herumführen und beleidigen lassen. Wie lange noch müssen wir uns die Beleidigungen gegen den Bundesrat und unsere Institutionen anhören und die Polizei aufmarschieren lassen, um den Staat und dessen Behörden zu schützen?
    Mit Demonstrieren verschwindet das Virus nicht, kapiert?

    2
    71
    • olive sagt:

      Sie haben offenbar noch nie die Zeit gefunden, sich ernsthaft mit dem ( einen von vielen ) Virus oder der Impfung zu beschäftigen . Dafür die Zeit, "die Geimpften, den Bundesrat und die Behörden" zu verteidigen.
      Schauen sie einmal auf youtube "Profiteure der Angst Das Geschäft mit der Schweinegrippe" eine arte doku oder hochaktuell
      https://marcocaimi.ch/video/the-hall-of-shame/
      Haben Sie das getan ( wahrscheinlich tun Sie's nicht) und sich Gedanken dazu gemacht, melden Sie sich doch wieder.

      10
      0
    • Realistin sagt:

      Herr Vogt, Solange die "Antifa" Gewalt verbreitet und friedlich demonstrierende Bürger angreift, muss die Polizei wohl aufmarschieren. Das muss sie aber wegen denen schon seit Jahrzehnten.
      Falls Sie die Mär vom Sturm auf das Bundeshaus glauben - wo sind die Beweise?
      Meinen Sie den einsamen Vermummten, der gegen das Gitter trat? Da sieht man schon von weitem, aus welchen Sphären der kommt.
      Sie, die Geimpften, müssen sich beleidigen lassen? Womit denn und von wem?

      7
      0
    • Stefan Mueller sagt:

      Wenn Vogt-"Mitlandeute" nach Wahlschlappen täubelen, Abstimmungssieger widerlich andreckeln, Sekundenbruchteile danach Abstimmungswiederholungen erstämpfelen wollen; und logo bei Schlappen sofort Rücksichtnahme auf Abstimmungs-Verlierer einfordern, ist es schon was gaaaanz anderes!
      Und Polizei aufmarschieren lassen um "Staat/Behörden" zu schützen; Im Gegensatz wenn Linksfilz-Subannerzügler Bürger attackieren, niederknüppeln; Geschäfte abfackeln plündern, oder SVP-Veranstaltungen terrorisieren!

      6
      0
  • verena sagt:

    Liebe Alle
    Die Ausgrenzungen und Covid-Zertifikate geht uns ALLE an! Informiert euch unbedingt!
    Was ich heute in Winterthur erlebt habe, war eine Klasse für sich. Nach über 19 Monaten, Diffamierung, Nötigung und Diskriminierung durch die Regierung, durfte ich wieder einmal einen Nachmittag unter Menschen verbringen, die wissen um was es geht, informiert und fröhlich sind;)
    Herzlichen Dank Winterthur und all jenen die vor Ort waren! Ihr seid Hoffnung..;)

    106
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.