28. Oktober 2021
Alles lesen
Matthias Rüb

Schöne neue Kolonial-Welt: Im Kampf gegen Corona greift Neuseelands Ministerpräsidentin Jacinda Ardern zuverlässig daneben

Jacinda Ardern, Ministerpräsidentin von Neuseeland und Heiligen-Gestalt der globalen Linken, ist im Pandemie-Kampf immer für strengste Massnahmen gut.

Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Zero-Covid-Strategie ihrer Labour-Regierung, am monatelangen Lockdown, an der Abschottung des Landes von der Aussenwelt wischte sie mit den denkwürdigen Sätzen beiseite: «Wir werden weiterhin Ihre einzige Quelle der Wahrheit sein. Glauben Sie nichts anderes.»

Inzwischen ist Ardern von der dystopischen Utopie eines virusfreien Insellebens im Südpazifik abgerückt.

Dafür sollen jetzt im Schnelldurchgang 90 Prozent der fünf Millionen Neuseeländer durchgeimpft werden. Gegenwärtig sind nur rund 58 Prozent der Neuseeländer mit zwei Impfdosen «vollständig immunisiert». Unter den Maori sind es gerade einmal 38 Prozent.

Doch schon jetzt gilt ein System, wonach Geimpfte mit entsprechendem Zertifikat deutlich mehr dürfen als Ungeimpfte.

Auf die Frage eines Journalisten des New Zealand Herald, ob damit nicht «zwei unterschiedliche Klassen entstehen», antwortete Ardern: «Genau so ist es, ja.»

Und fuhr enthusiasmiert lächelnd fort: «Wenn Sie noch nicht geimpft sind, dann bleiben für Sie viele Freiheiten, die andere geniessen, ausser Reichweite. Geimpfte wollen wissen, dass sie unter Geimpften, dass sie in einer sicheren Umgebung sind. Wir müssen die Gefahr des Virus eindämmen, das sich derzeit wesentlich unter Ungeimpften verbreitet.»

Arderns Zwei-Klassen-Gesellschaft ist eine Zwei-Rassen-Gesellschaft: Fast zwei Drittel der Maori werden vom öffentlichen Leben ausgeschlossen, weil sie ungeimpft sind.

Schöne neue Kolonial-Welt.

652 7

36 Kommentare zu “Schöne neue Kolonial-Welt: Im Kampf gegen Corona greift Neuseelands Ministerpräsidentin Jacinda Ardern zuverlässig daneben”

  • Zappa69 sagt:

    Liebe Cerberüsser
    Warum habt ihr schon wieder meinen Kommentar zensuriert?? Seid ihr jetzt auch diverse inkludierende woke Gutmenschen geworden?
    Warum dürfen grosse Genies wie James Cook verunglimpft und vom Sockel gestürzt werden, jritische Worte zu den Maoris dürfen aber nicht sein??

    0
    0
  • simba63 sagt:

    Vielleicht ist sie mit Uriella verwandt?

    27
    0
  • Edmo sagt:

    Alle Zitate von Jacinda Ardern könnten auch von unserem Herrn Berset stammen. Ich sehe den Unterschied zwischen Neuseeland und der Schweiz nicht. Die Apardheit unterscheidet nicht zwischen Ureinwohnern und Eingwanderten. Sie unterscheidet nach Geimpften und Ungeimpften. Der Artikel sagt nichts darüber aus, weshalb weniger Maori geimpft sind. Erhalten sie keine Impfung oder wollen sie sich nicht mit mRNA in die Körpersäfte regieren lassen?

    60
    2
    • Martin Niederhauser sagt:

      Es geht um die Bekämpfung einer Jahrhundert Pandemie und um die beste Methode,dieses Ziel zu erreichen,Da fragt man am besten die Virologen und Epidemiologinnen,niemand bringt sein Auto zur Coiffeuse zur Reparatur und lässt sich von Automech die Frise richten.

      1
      5
  • Frank Roth sagt:

    Herr Rüb, vielleicht haben Sie im Gegensatz zu Herrn Moser ja eine Antwort darauf, wie man die Massnahmen beenden könnte.
    Z.B. beantworten Sie doch die ganz einfache Frage:
    Wieviele Intensivbetten müssen zur Verfügung stehen, damit sich Massnahmen nicht mehr rechtfertigen lassen, sprich keine Überlastung des Gesundheitssystems stattfinden kann.

    42
    82
    • hape sagt:

      Herr Roth: Ganz einfach. Den ganzen Zinnober abblasen und lernen, mit dem Virus zu leben.

      Und wieder lernen, dass auch gestorben werden darf. Ungeachtet aller Spitalbetten.

      109
      23
    • traugi67 sagt:

      Da wir gemäss Statistik des BAG und unserer eigenen Beobachtung in unserem Umfeld feststellen müssen, dass es zwar Corona gibt aber keine Pandemie kann man sämtlich Massnahmen aufheben. Die welche Angst haben sollen sich schützen meinetwegen auch durch Impfung. Die anderen in Ruhe lassen und Sie werden sehen der ganze Spuk ist vorbei

      69
      0
      • Frank Roth sagt:

        Gestern habe ich eine Umfrage gemacht hier, Ergebnis: 9 von 10 Ungeimpften würden auf eine Intensivbehandlung verzichten, wenn kein Platz vorhanden ist. Wenn nun diese 90% dies irgendwie kundtun können im Fall der Fälle, wäre ja das Problem für alle gelöst.
        Nun liebe WW, da sitzt ja auch ein NR, das wär doch mal eine Lösung, die allen nützt. Man muss es nur noch organisieren. Allez!

        2
        18
    • olive sagt:

      Ein paar Gedanken zu Coronisten: "Es lässt sich also gegenwärtig nur eines mit Sicherheit vorhersagen: Corona wird irgendwann – auch wenn der genaue Zeitpunkt aktuell nicht abzusehen ist – beendet sein. Was aber wird davon bleiben und welche Folgen werden unser Leben weiter tangieren? Für mich ist es vor allem die erschreckende Grunderfahrung, in einer Gesellschaft zu leben, in der von heute auf morgen alle Grund- und Freiheitsrechte per staatlicher Order mithilfe willfähriger Medien abgeschafft

      51
      0
  • Bassersdorfer sagt:

    Ardern ist eine Hexe und sie gehört auf den Scheiterhaufen.

    90
    6
    • mhol sagt:

      Waren die Hexen welche auf dem Scheiterhaufen verbrannten denn auch Hexen im Sinne der Bedeutung? Bitte um Argumente, Frust +blinder Hass hilft nix.
      Gedankenspiel veranschautlicht:
      Gender Gesetz
      (für 75chf kann beim Passbüro nun das Geschlecht einfach nach Bedarf je nach alternierendem Befinden gewechselt werden)
      haben wir die Grundlage geschaffen bekommen, einen Mann als Hexe definieren zu können:
      Eine Hexe versteckt sich im Manne!

      Gäbig: Männer kann man nun auch als Hexen verbrennen

      0
      0
  • gaero007 sagt:

    Links von Ardern ist nur noch Wasser! Man würde meinen, das ist ja nur deren Problem, ist es aber niicht. Australien haut auf die gleiche Pauke und verbietet ihren Landsleuten seit zwei Jahren die Ausreise.
    Das schlimme ist, dass dieses Corona Theater sichnauf alle Staaten im Südpazifik ausweitet. Dies auch, weil eine gewisse finanzielle Abhängigkeit zu NZ und Austr. besteht. Der einzige Staat der mindestens die Seewege offen hält ist Fidschi.
    Gruss in die Schweiz

    112
    1
  • Bee sagt:

    Die Zweiklassengesellschaft wird nicht nur in NZ geschaffen - Ardern steht nur "ehrlich" mit einem entzückten Lächeln im Gesicht öffetnlich dazu. (das Video kursiert). Es ist für mich gleichermassen erstaunlich wie, auch bei uns das unter den Teppich gekehrt wird, was die Herren @Der Michel (7:51) und @Meinrad Odermatt (7:44) in ihren Kommentaren beschrieben haben.

    85
    0
  • Randy sagt:

    Alles ist wie damals: Politiker die zugeben dass sie eine Zweiklassengesellschaft bauen , sich aber Sozialisten und Menschenfreunde nennen. Kinder die als Ungeimpfte nicht sm Schulsport teilnehmen dürfen. Arbeitgeber die ihren ungeimpften Angestellten mit dem Segen von Bundesbern den Lohn stoppen dürfen -usw die Liste wäre noch lang , aber Steuern müssen die Ungeimpften
    trotzdem zahlen.Das 4.Reich ist schon sehr nahe!

    124
    0
  • Randy sagt:

    Das eigentliche Virus sind Menschen wie Ardern und andere 'young global leaders' aber gegen die hilft keine Impfung!

    117
    0
  • Hugo Koch sagt:

    Geimpfte dürfen nur noch von Geimpften angesteckt werden. Das ist der Weg aus der Krise. Denn das Virus der Ungeimpften ist staatszersetzend.

    100
    1
  • Alpenfurz sagt:

    Es ist auffallend, wie die Kernstaaten des ehemaligen Commonwealth (UK, Kanada, Australien, Neuseeland) ihre Bevölkerung drangsalieren. Es scheint als ob hier ein Netzwerk besteht, dass die neue Covid Weltordnung unter Missachtung der Menschenrechte unbedingt einführen will. Jacinda Ardern ist übrigens auch ein Mitglied der "Young global Leaders" Programm vom WEF. Ja, die Schweiz spielt in der ganzen Geschichte eine zentrale und unrühmliche Rolle. Wir sollten nicht länger nur zusehen.

    177
    0
    • Zappa69 sagt:

      Ardern (die deit Christchurch ja auch gerne verschleiert an islamischen Feiern teilnimmt) ist, wie Merkel, Sommaruga, Funiciello und andere solch „höchst-toxischer“ Weiber eine diabolische sozialistische Welt Verschwörerin

      117
      0
  • uge sagt:

    Dabei heisst es, trotz Impfung kann man krank werden und andere anstecken. Einige Virologen prophezeien, dass die Impfung selber Corona auslösen könnte. Wenn dies eintrifft überleben die Maori und das Land gehört wieder ihnen.

    209
    2
  • Der Michel sagt:

    Mit am erstaunlichsten an der aktuellen Entwicklung in Sachen Coronapolitik ist für mich, wie konsequent die Realität - Geimpfte können ebenfalls erkranken, tragen dann eine vergleichbare Viruslast und sind entsprechend virulent, die Wirkung der Impfung lässt binnen weniger Monate gewaltig nach, Patienten in den KHen sind zu einem nicht kleinen Anteil geimpft - ignoriert wird. Und wie folgsam ein Großteil der Menschen den Unsinn nachbetet, der von staatlicher Seite verzapft wird.

    214
    3
  • Meinrad Odermatt sagt:

    Die Logik scheint also zu sein, dass sich gesunde Ungeimpfte von Geimpften anstecken lassen. Dami nur noch Geimpfte angesteckt werden können, darf es keine gesunden Ungeimpfte geben. Die Frage, wieso Geimpfte andere anstecken, scheint niemanden zu interessieren.

    195
    2
  • Hegar sagt:

    Nirgendwo ausser in Neuseeland habe ich mich so befreit und wohl gefühlt. Die Kultur der Maori ist angepasst ans Inselleben. Die Maori werden mit und ohne J. Ardern zu überleben wissen. Ganz im Gegensatz zu den Zugezogenen.
    Fakt ist, dass das Lachen den Neuseeländern langsam aber sicher vergeht, dank Ardern. Ich bin daher sehr gespannt, wie’s dort unten weitergeht.

    176
    0
  • Realo100 sagt:

    Ich liebe Frauen - so lange sie sich nicht politisch betätigen. Es gibt schon unzählige unfähige Männer in der Politik, aber bei Frauen wird das Ganze noch desaströser. Wir müssen gar nicht nach Neuseeland schauen, um dies festzustellen, wir haben dies auch bei uns in Helvetien: LEUTHARD, WIDMER-SCHLUMPF, SOMMARUGA, …die Liste liesse sich beliebig verlängern

    249
    6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.