08. September 2021
Alles lesen
Florian Schwab

Von Covid bis Klima: Das QR-Zertifikat ist das perfekte Instrument für die totale staatliche Überwachung à la Chinoise

Heute will Bundesrat Alain Berset (SP) nun doch Ernst machen: Kein Restaurant-, Theater- oder Fitnessstudio-Besuch ohne Covid-Zertifikat! 

Die staatlich verordneten, schwarzweissen QR-Codes sehen zwar nichtssagend aus. In ihnen kann aber beliebig viel Information gespeichert und zweifelsfrei einem Menschen zugeordnet werden. 

Was heute noch das Datum der Covid-Impfung ist, könnte bald schon der individuelle CO2-Saldo sein. Bersets Parteikollegin Simonetta Sommaruga laboriert an einem «CO2-Budget», das jeder Bürger jährlich verbrauchen darf. Eine fast idealtypische Erweiterungsmöglichkeit für das Covid-Zertifikat: bei jeder Konsumation werden unerbittlich die Kohlendioxid-Moleküle abgezählt und per Zertifikat abgerechnet. 

Mit seinem Social Score, der das Verhalten jedes einzelnen nachzeichnet, hat es China bereits zur Weltmeisterschaft in dieser Disziplin gebracht. 

Der weitere Weg ist vorgezeichnet. Wenn schon eine Krankheit wie Sars Covid 2 den Zwang zum Zertifikat rechtfertigt, warum dann nicht die ungleich grössere Bedrohung durch den Klimawandel? 

Mit den Massnahmen gegen die Pandemie wird den Bürgern das Freiheits-Gen heraus operiert, das sie bislang ein Stückweit gegen die Versuchungen des Überwachungsstaates immunisierte. 

768 37

69 Kommentare zu “Von Covid bis Klima: Das QR-Zertifikat ist das perfekte Instrument für die totale staatliche Überwachung à la Chinoise”

  • SimoneR sagt:

    Das Zertifikat geht uns doch alle an. Der Ablauf ist datiert! Die Menschen, die heute nach der Impfung nennenswerte Nebenwirkunten aufweisen oder bestenfalls gut überstanden haben, werden sich den nächsten "Schuss zum Freigang" überlegen. Eine Impfung die nicht funktioniert für ein Zertifikat, unfassbar! Das die Impfung nicht funktioniert ist hier zu lesen: https://www.n-tv.de/politik/Lauterbach-warnt-Geimpfte-vor-absichtlicher-Infektion-article22790313.html

    134
    5
  • lagom sagt:

    Krass, das E-Id Gesetz wird hinterrücks und unter falscher Flagge trotz nein-Entscheid eingeführt. Nach Dänemark hebt Schweden per 29.9. die meisten Restriktionen auf, spricht aber weiter Empfehlungen fürs Impfen aus. EIGENVERANTWORTUN!!! Das Credo! Landet die Schweiz im Totalitarismus und Überwachungsstaat? Wehret den Anfängen - geimpft oder nicht - das Zertifikat führt über kurz oder lang in die Knechtschaft!

    251
    5
  • Marlisa Schmid sagt:

    Das Unheilsvolle daran ist, dass diese Giftspritze kontinuierlich erneuert werden muss, weil die Wirkung nachlässt. Ein Booster folgt dem nächsten. Die Geimpften werden abhängig von der Genspitze wie Heroinjunkies von ihrem Schuss, und schleichend vergiftet. Der Körper wird von den vielen Giftstoffen, manche Wissenschaftler reden sogar von "Dreck" abhängig, das natürliche Immunsystem zerstört. Sogar Dr.Mike Yeadon, der ehemalige Vizepräsident von Pfizer, warnt eindringlich vor der Impfung.

    180
    9
  • olive sagt:

    https://www.dieostschweiz.ch/artikel/die-letzten-gedanken-vor-dem-tag-x-QQWJNld

    49
    1
    • Elba sagt:

      Die Ostschweiz ist eine der wenigen kritischen Medien. Der Artikel schliesst mit der Frage «Welche Landesregierung wünscht sich ein Volk voller Opportunisten?». Nun, eine Regierung, die eine «Deutschlandisierung» der Schweiz will, wo nur noch eine ihr genehme Einheitsmeinung zugelassen wird.

      60
      1
  • Christoph-G sagt:

    Genau so ist es, jeder Schritt ist insbesondere für Ungeimpfte registriert. Für eine Fahrt mit Thurgautravel per Schiff brauche ich jeden dritten Tag einen neuen PCR-Test (Wo testen, Kosten?). Wenn der manipulierte Test positiv ausfällt: In Frankreich in ein Spital in Quarantäne!! Das gibt dann die grossen Zahlen für die Statistik.

    104
    3
  • Edmo sagt:

    Wer mitdenkt, hat schon lange verstanden, dass Corona nur die Übungsanordnung für die kommende Öko-Diktatur ist. Natürlich ist das QR-Zertifikat die ideale Allzweckwaffe der Diktatoren gegen das Volk. Wer meint, die Impfung wäre der Weg in die Freiheit, irrt komplett. Die Impfung und das Zertifikat sind der direkte Weg in eine höllische Diktatur. Leider lassen sich zu viele Leute von der völlig unnötigen Corona-Panik übermannen und geben den Diktatoren, von der Angst getrieben, zu viel Macht.

    222
    4
    • DrJurk sagt:

      Buchtipp: "Psychologie der Massen" von Gustave Le Bon, Lieblingsbuch von Josef Goebbels, wem der Name noch etwas sagt...
      Funktioniert heute wie damals. Unglaublich wie man die ängstlichen Schafe in die Gentherapie hineinlaufen sieht...

      52
      1
      • mhol sagt:

        Es ist mir eine Freude, jemdanden anzutreffen, welcher sich mit diesen Thesen befasst.
        Etwas zu den ängstlichen Schafen bleibt mir anzumerken: Ist die Bezeichnung "ängstliche Schafe" nicht etwas wie die saure Zitrone?
        Es ist dem Schaf naturgemäss anheimgestellt zu flüchten. Dass der Mensch unter der Gleichschaltung der (bewusst?) panikverursachenden Medienwelt wie Regierung das Selberdenken zugunsten der Angst aufgibt/nachgibt, ist eine Art der Kapitulation in den Mainstream-Mechanismus?

        4
        0
    • mhol sagt:

      Parallel zu der Klimawandel-Tyrannei, welche im ähnlichen Strickmuster zur Öko-Diktatur führt.
      Wir haben brutal ernsthafte Umweltverschmutzungsprobleme und streiten über Klimawandel-Themen. Was war in der letzten Eiszeit? Verursacht durch Mammut-Flatulenzen? Wurde die Strategie zur Covid-"Politik" beim fragleichen Klimawandel abgekuckt und "Ach seht her, wie die nützlichen Idioten da aufspringen, das benutzen wir hier auch?" Keine Ahnung was wirklich ist, aber es passt einfach nicht zusammen!

      3
      0
  • Max Casalegno sagt:

    Das haben wir schon in der DDR gesehen. Ein leiser Anfang. Immer penetranter geworden. Die Bürger begannen, auszuwandern. Die Mauer wurde erreichtet. Wenn der heutige Trend so weitergeht, sollten wir schon mal die Koffer packen und griffbereit neben die Tür stellen. Nur die heftigen Protesten in Frankreich könnten den Trend eventuell umkehren, die anderen Völker lassen sich alles gefallen.

    146
    3
    • lagom sagt:

      Die Frage istnur wohin? Im Moment Skandinavien - suchen wir doch Asyl in Schweden! Unsere Steuern ( inkl AHV, KK, indirekte Abgaben) sind auch schon lange auf schwedischem Niveau, Landreserven hat es genug und die Schweden wären froh, gut ausgebildete Schweizer aufzunehmen.

      82
      2
      • Max Casalegno sagt:

        Vorurteile beiseite legen und sich Subsahara-Länder anschauen. Es gibt viele, die sehr gut funktionieren. Ich habe mit der Côte d'Ivoire gute Erfahrungen gemacht. Selbst die Informatisierung ist fortgeschritten. Die Spitäler sehen primitiv aus aber die Ärzte gut ausgebildet (vor allem nicht an Weisungen der Regierung gebunden, funktionierende Therapien zu verbieten, zB Hydroxychloroquine). Bin dreimal behandelt worden, sehr gut, Kosten: weniger als 10 Fr umgerechnet.

        50
        2
      • Max Casalegno sagt:

        Und noch was: abgesehen von Carrefour akzeptiert niemand Zahlung mit Karten. Das bedeutet: ein Paradies der Nichtüberwachung. Manchmal ist es gut, in manchen Dingen nicht fortgeschritten zu sein.

        52
        1
      • Max Casalegno sagt:

        Schliesslich: warum werden die giftigen Pseudo-Impfungen dort nicht mit Zwang durchgeboxt? Warum werden Hydroxychloroquine und Azythromyicine mit Erfolg verschrieben? Weil Big Pharma dort nichts zu verdienen hat. Geld zu verschwenden für 70 Mio Dosen Pfizer-Gift hat die Regierung nicht. Und wenn das Volk dort merkt, dass man sie vergiften will, gibt es eine Revolution. Die sind noch so zimperlich. Der Preis der Stabilität der europäischen Länder ist der, dass die Bürger jeden Quatsch schlucken.

        68
        1
    • Buetze sagt:

      Wohin denn, wenn ich fragen darf? Sind ja nahezu alle demokratischen Staaten von diesem Wahnsinn befallen.

      22
      0
      • Max Casalegno sagt:

        Wohin? Siehe Sowjetunion! Um von Moskau nach Petersburg zu fahren, um seinen Cousin zu besuchen, musste man zuerst die Bewilligung der Kommunistischen Partei einholen. Das ist die Zukunft Europas mit dem Vorwand eines ohnehin ad hoc entwickelten Pipi-Virus. Ich habe ehrlich gesagt zum ersten Mal im Leben wohl Angst.

        29
        1
      • Max Casalegno sagt:

        Die Frage wohin denn, kann ich nur beantworten: Rette sich, wer kann. Jeder muss seine Entscheidung treffen. Dem einen gefällt der Nordpol, dem anderen der Äquator. Nur eins muss man haben: eine ganze Menge Mut, das gemütliche Dörfli zu verlassen und sich an andere Sitten anpassen...

        22
        0
  • minibixi2008 sagt:

    Angst habe ich keine vor Corona oder dem Klimawandel,aber Angst habe ich vor der Regierung und der Dummheit der Menschen die blindlings ins Verderben laufen.

    215
    4
  • Peter Meier sagt:

    Sie haben recht Herr Schwab und die Frage stellt sich natürlich, wann wird der Spuck vorbei sein? Er wird vorbei sein, sobald die Überwachungsinstrumente flächendeckend funktionieren und sobald mit dem digitalen Geld die weltweit einmalige, groteske Überschuldung und Gelddruckerei der Zentralbanken in manipulativer Art vertuscht werden kann.

    177
    4
    • Max Casalegno sagt:

      "groteske Überschuldung und Gelddruckerei der Zentralbanken in manipulativer Art vertuscht werden kann": nein, so funktioniert eine Volkswirtschaft nicht. Egal, ob Geld auf Papier oder in Form einer Verbindlichkeit der Zentralbank (Buchgeld) im Umlauf ist, ist Inflation das Ergebnis des Verhältnisses Geldmenge zu Summe Waren und Dienstleistungen. Die Bargeld-Initiative sollten wir aber unterschreiben, um uns der Überwachung zu entziehen.

      92
      0
      • Peter Meier sagt:

        Das wäre so Herr Casalegno, wenn wir es mit einer normalen Marktwirtschaft zu tun hätten. Wir leben jedoch schon seit längerer Zeit unter manipulierten planwirtschaftlichen Verhältnissen. Ich denke dass dies mit den Null- oder Negativzinsen, dem Aufkauf von Staatsanleihen, Hypothekarpapieren (USA) und Aktien durch die Notenbanken, sowie deren rasch sich aufblähenden Bilanzen unschwer für jedermann erkennbar sein müsste.

        5
        0
  • ug sagt:

    Unglaublich. Mittlerweile geht es nicht mal mehr um die Verstorbenen, es stirbt ja glücklicherweise kaum einer mehr.

    Aber schon wundersam wie die alle wieder quitschlebendig aus den Intensivstationen, den Vorhöfe des Todes, raustanzen.

    Es scheint, dass wir uns nicht vor den Chinesen fürchten sollten sondern vor unserer eigenen Regierung.

    211
    3
  • sonja sagt:

    Ich sage es schon lange....Corona ist nicht die Spitze des Eisberges. Corona ist ein Vorgeschmack dessen, was tatsächlich auf uns zukommt....

    204
    3
  • Adam Schmid sagt:

    Freiheit von staatlichen Eingriffen ist wichtig. Aber beim Impfzertifikat gehts nicht um das Verhältnis zwischen Bürger und Staat, sondern um das Verhältnis der Bürger untereinander. Als Geimpfter will ich nicht länger auf Freiheiten verzichten nur weil ein paar unverbesserliche Impfmuffel es nicht fertig bringen, sich das Piekslein verabreichen zu lassen. Es sind diese Mitbürger, die meine Freiheit einschränken, nicht der Staat.

    21
    271
    • BeatGeneration sagt:

      Faktisch falsch. Sie suchen einfach einen Sündenbock. Es ist für Sie so viel einfacher die Ungeimpften anzugreifen, als sich für die Freiheit von ALLEN einzusetzen. Wenn Ihnen dazu der Mumm fehlt, dann schweigen Sie doch einfach statt mit der Meute mitzuheulen.

      160
      6
    • Beri sagt:

      Nein Herr Schmid, es sind nicht die Ungeimpften schuld. Berset sagte, dass sobald alle Impfwilligen sich impfen lassen können, werden die Massnahmen aufgehoben. Die Menschen, die sich nicht impfen lassen, nehmen mehr Verantwortung als viele Geimpfte. Die nicht Geimpften verunglimpfen die Geimpften nicht. Steht jedem frei. Also hören auch Sie auf, die Ungeimpften zu beschuldigen. Wenden Sie sich an Berset.

      157
      2
      • Martin Niederhauser sagt:

        Als Berset das sagte,war eben die Hoffnung gross,dass sich der allergrösste Teil impfen liesse ,was leider nicht der Fall ist.In dieser Pandemie kann niemand Voraussagen machen, Lage ändert sich sehr kurzfristig,Siehe Kosovo und Serbien,im Juni noch vom Superexperten Th. Aeschi in den Himmel gelobt:,alles offen ,kein Problem sofort auch machen ,und kurz darauf die Explosion der Infektionen,Auch hier gilt, nichts ist so konstant wie der Wandel. Ausnahme: Aeschi bleibt ( wahrscheinlich ) Aeschi.

        3
        86
    • Silvio Valentino sagt:

      Ob geimpft oder nicht geimpft - aus der Nummer kommen auch Sie nicht mehr raus. Das Ziel der Impfung ist nicht die "Ausrottung" des Sars-CoV-2-Virus, denn ein Virus ist kein Lebewesen und kann nicht ausgerottet werden. Die Grippe-Impfung gibt es seit bald 80 Jahren, die Grippe existiert immer noch (ausser zur Zeit natürlich). Es geht um Unterwerfung und Gewöhnung an das Diktat eines von Weltkonzernen und nicht demokratisch legitimierten Institutionen geführten Staates in allen Lebensbereichen.

      120
      3
    • Christian Weber sagt:

      Doch, es ist doch die Politik, die ihre Freiheit mit unhaltbarer, fadenscheiniger Begründung einschränkt, es sind nicht nicht die Impfverzichter. Sie haben sich ja aus ihrer Sicht mit dem Piekslein geschützt - kein Problem. Bezahlen müssen dieses Piekslein aber auch die verpönten Impfmuffel inklusive der Kosten für die Behandlung von schweren Nebenwirkungen bis zu Todesfällen. Deren Häufigkeit liegt bei dieser Impftechnologie eindeutig über einer saloppen Unbedenklichkeitsgrenze.

      71
      2
  • Peter Eschmann sagt:

    Damit‘s in diese Richtung weitergehen kann, werden sie in den Schulen „panisch“. In den Nachrichten sprechen sie nach wie vor von zunehmenden „positiven Tests“. Kranke gibt es keine. Sie schämen sich nicht mehr mal ihrer Widersprüche. Hauptsache, man kann für das CO2-Zertifikat der SS (ich bin so wütend, dass ich Frau BR weglasse) üben. Man kann dann Überwachungspersonal einsparen und das Geld für Abgänge in der Verwaltung einsetzen oder meinetwegen ich weiss nicht wohin schicken. 😡

    168
    4
  • Josef Hofstetter sagt:

    Der Einfluss der Presse mit Fernsehen ist so stark, dass andere fundierte Meinungen nicht zugelassen werden und das Volk wird problemlos manipuliert. Besonders Jugendliche und Frauen sind leicht beeinflussbar. Zudem werden viele mit Angstszenarien krank und unsicher gemacht. Die Corona Massnahmen haben zudem dem chinesischen Markt Tür und Tor geöffnet Es gibt bald nur noch wenige Produkte , welche nicht als Made in China bezeichnet werden. Deshalb glauben viele nicht an die totale Überwachung

    126
    1
  • UrsD sagt:

    Herr Schwab, wie kommen Sie darauf, dass der Klimawandel, die ungleich grössere Bedrohung sein soll und vielleicht auch noch, dass CO2 der Hauptübeltäter sei? Gehen Sie da auch der jahrzehntelangen Dauerberieselung durch Mainstream"wissenschaft" und Mainstreammedien auf den Leim?

    92
    8
  • Der Michel sagt:

    Gestern Dystopie, heute "Plan", morgen Realität.

    Und viele Leute schreien hurra.

    126
    2
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Willkommen im Zwangsstaat chinesischen Zuschnitts

    Was da abgeht, entfernt sich diametral von der Bundesverfassung und unseren demokratischen Werten. Das Regime gibt seit über einem Jahr vor, es gehe um ein heimtückisches Virus; darum ist es nie, nie, nie gegangen, sondern ums Impfen, Impfen und nochmals Impfen, damit sie an unsere Daten, unsere Seele, unsere Gesundheit, unser Geld kommen - kurz, an den Menschen in toto.

    239
    4
    • Robert sagt:

      Richtig! Und das macht Angst, weil man sich nicht vorstellen konnte, dass sich unsere Schweiz derart verändern könnte.

      147
      3
      • DrJurk sagt:

        Die Schweiz hat sich leider schon schleichend verändert und ist seit 2014 eine Holding, registriert in Belgien und Delaware, USA! Kein öffentlich-rechtliches Konstrukt mehr. Damit ist jedes Amt, jeder Polizeiposten eine Inc. (incorporated), Unterfirma, Kleinfirma der Holding. Damit sind sämtliche Gesetze, Massnahmen, Steuern etc. hinfällig. Eine "Firma" darf Bürgern nichts vorschreiben. Siehe www.hot-sips.com. Schon einmal gewundert, warum so viele Steuern in nicht bekannten Töpfen verschwinden?

        20
        1
  • olive sagt:

    Gegenwehr ist dringend angesagt.

    206
    2
  • Rolf Bolliger sagt:

    Seit all den immer krasser und einschneidender werdenden Massnahmen (Verbote, Anordnungen, usw.) hat sich unsere freiheitliche Grundeinstellung zu einem "staatlichen Ueberwachungs-Korsett" verändert! Vorallem links/grüne Kreise benützen die Corona-Epidemie als günstige Gelegenheit, unser Land und deren Gesellschaft umzubauen in eine staatsabhängige Zukunft! Das schlimmste daran: Die bürgerliche Mehrheit im Bundeshaus reagiert nicht und hilft sogar mit, bei diesem Freiheitsentzug!

    244
    2
    • Robert sagt:

      Und das ist der Grund, warum ich finde, die Freunde der Verfassung sollten halt doch eine Partei gründen. Wenn von der SVP schon nichts mehr zu erwarten ist, müsste eine neue Kraft frischen Wind bringen. Vielleicht könnte dann das Ruder noch im letzten Moment herum gerissen und die Schweiz vor dem Totalabsturz bewahrt werden.

      126
      8
      • lagom sagt:

        Selber SVP Mitglied, bin ich schwer Enttäuscht von gewissen Politikern! Es braucht eine neue Partei welche wieder den Fokus Eigenverantwortun, Freiheit, Gesetze unsetzt und sich für eine souveräne, nicht digital überwachte Schweiz einsetzt!

        48
        0
      • Rolf Bolliger sagt:

        Es würde gar nichts bringen, geehrter Robert, eine neue (kleine) Partei zu gründen. Viele Mitmachende der "Freunde der Verfassung" sind bereits SVP-Mitglieder oder mindestens grosse und langjährige Sympathisanten! Statt dass sich immer mehr SVP-Politiker von den bewährten Werten ebenfalls in den links/grünen Zeitgeist verabschieden. sollten die SVP-Bundespolitiker energischer gegen die ewigen Hasstiraden opponieren und sich wehren! Anstand und nichts tun hat auch bei der SVP seine Grenzen!

        28
        0
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      Ja, leider! Ohne Nutzen für die Gesamtbevölkerung oder Risikopopulation. Die Intensivstationen sind ausgelastet. Die Personen, die wir vor einem Jahr als Risikopopulation indentifizierten sind zu 90% weggestorben in den Altersheimen eingesperrt. Klimaanlagen (Aerosolschleudern) wurden nirgends saniert. Wir verfügen über keine brauchbare epidemiologische Analyse, weder über zuverlässige statistische Daten noch über ein brauchbares numerisches Modell.Die Impfung ist nutzlos gegen die Deltavariante

      79
      10
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Ich sehe eher eine Entwicklung in Richtung Parallegesellschaft. Es wird diesen Herbst noch zur Segregation kommen zwischen den Leuten, die über genügend Raum, Geld, Beziehungen verfügen, um der Impfzwängerei und der zugehörigen Bürokratie zu entgehen. -- Insbesondere wird der Stadt-Land-Graben sich enorm vertiefen. Nach anderthalb Jahren Corona-Diktatur wissen die Leute ungefähr, wer die Streber sind, wer die autoritätshörigen Anpasser und Opportunisten und wo und wie man auch normal sein darf.

    188
    5
  • VP-Falger sagt:

    Diese personell und finanziell hoch überdotierte Regierung, Parlament und Verwaltung gehört eigentlich talibanmässig abgeschafft. Sie haben jeglichen Realitäts-, Freiheits- und Demokratiesinn auf dem Altar der Macht und des verlogenen Gutmenschentums geopfert.

    165
    2
  • pboehi sagt:

    Noch haben wir eine Chance: Am 28.11. die Revision des Covid-19 Gesetzes inkl. Zertifikat abzulehnen, ist Bürgerpflicht. Falls das Schweizervolk diese historische Chance nicht erkennt und ergreift, dann sind wir verloren. Dann muss die Auswanderung erwogen werden, Russland scheint mir bald das freieste Land auf dem Kontinent zu sein...

    201
    7
    • Robert sagt:

      Haben wir eine Garantie, dass bei der Auszählung der Stimmen alles mit rechten Dingen zu geht? Vielleicht wird da auch im grossen Stil betrogen. Und selbst wenn das Covid-Gesetz hochkant bachab geschickt würde, hätten wir dann die Gewissheit, dass Bundesrat und Parlament sich daran halten würden? Die haben doch unterdessen gelernt, Volksentscheide einfach zu ignorieren, wenn sie ihnen nicht ins Konzept passen.

      128
      2
      • lagom sagt:

        Haben wir nicht - ein Auslandschweizer hat bei der letzten Abstimmung im Juni sein korrekt frankiertes und adressiertes Couvert von der Staatskanzlei Aargau mit Vermerk „Umgezogen“ zurückerhalten! Wie kann die Staatskanzlei umgezogen sein?

        38
        0
    • Meinrad Odermatt sagt:

      Genau so ist es. Der Idiot heisst nicht Putin, der Idiot heisst Navalny.

      52
      6
  • pboehi sagt:

    Wer sich "impfen" liess, um Freiheit zurück zu gewinnen, hat genau diese aufgegeben. Damit hat er sich in eine Abhängigkeit von Big Pharma (wiederholte Impfungen) und Staat (Zertifikatvergabe) begeben, aus der er nicht mehr heraus kommt. Berset hat nur abgewartet, bis die Mehrheit des Volkes unter dem sozialen und staatlichen Zwang eingekickt ist, um die Daumenschrauben anzuziehen. Die Propaganda hat die Gehirne der Menschen weich geklopft, und nun wird die Schafherde gegängelt.

    212
    5
  • Robert sagt:

    Wenn man vor einem guten Jahr sagte, jetzt lebten wir in einer Diktatur, die Schweiz als freiheitlicher Staat habe aufgehört zu existieren, wurde man ausgelacht. Was, unsere Bundesräte sind doch keine Diktatoren, die meinen es doch nur gut. Wie jetzt auch der hinterste und letzte sehen kann, meinen die es gar nicht gut; sie installieren stattdessen den totalen Ueberwachungsstaat. Und Orwells dystopische Welt ("1984") wird entsetzliche Realität.

    182
    3
    • stephan sagt:

      Nein, leider sieht es der Hinterste und Letzte nicht! Sämtliche Maßnahmen, auch die Zertifikatspflicht, werden von großen Teilen der Bevölkerung gutgeheißen. Sie glauben immer noch, es gehe um Gesundheit…

      84
      0
    • olive sagt:

      Noch jetzt sagen die "Guten" , wir, die Aluhutträger sollten mal in einer wirklich Diktatur leben, das sei doch keine Diktatur!
      Dass keine Diktatur mit Gongschlag und Ankündigung begonnen hat, bemerken sie nicht.

      52
      0
  • Robert M sagt:

    Ich weiß echt nicht ob ich lachen oder weinen soll. Nicht mehr auszuhalten diese Bande von idio73n.

    110
    2
  • Janosh sagt:

    FALSCHMELDUNG - Die Lage in den Spitälern ist nicht wegen der Covid-Patienten angespannt. Die Zahl der Intensivbetten wurde im Vergleich zur zweiten Welle gesenkt – vor allem, weil das Personal fehlt. Darunter leidet auch die Qualität der Pflege. BR Berset würde besser die Impfpflicht für das Spitalpersonal aufheben, und die Ausweitung der Zertifikatspflicht beerdigen! Ferienrückkehrer müssen an der Grenze getestet und bei einem positiven Resultat in Quarantäne geschickt werden.

    155
    6
    • Silvio Valentino sagt:

      Sie glauben aber auch alles ... Wo war denn das Personal vor einem Jahr, als man noch 1500 Intensivbetten in der Schweiz auswies? Wenn es damals vorhanden war, wo ist es jetzt? War es nicht vorhanden? Ja, dann hat man uns betrogen, denn es wurden Intensivbetten abgerechnet, die es gar nicht gab. Merken Sie denn nicht, dass man uns täglich belügt? Nichts stimmt, die Intensivabteilungen sind gar nicht "am Anschlag". Eine Belegung von 75-80% liegt im üblichen Rahmen, erst ab 80% ist sie rentabel.

      61
      0
      • lagom sagt:

        Ein erhellendes Buch zur Manipulation der Medien: Die Propaganda Matrix … Der Kampf für freie Medien entscheidet über unsere Zukunft“ von Michael Meyen, Jahrgang 1967, Prof.der Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

        25
        0
      • Janosh sagt:

        Die Frage ist berechtigt, weshalb haben tausende von Pflegefachspezialisten in Deutschland. Frankreich und auch in der Schweizden Bettel hingeworfen? Ihr aufopfernder Einsatz während der ersten Welle wurde nicht gebührend entschädigt. Applaus und Händeschütteln reichen nicht. Der Gipfel war, dass sie unter Androhung von Busse und Entlassung zur Impfung
        gezwungen wurden. Diese Spezialisten kennen die Risiken und viele haben die Konsequenzen gezogen. Jetzt fehlen sie. Sie sind für immer weg!

        22
        0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.