01. April 2021
Rolf Hürzeler

Während Churchill-Denkmäler niedergerissen werden, erhält die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg in England ihre erste lebensgrosse Statue

Ein bizarrer Streit trübt das akademische Leben der südenglischen Universität Winchester.

Die Uni-Leitung liess auf dem Campus eine bronzene Greta-Thunberg-Statue aufstellen für rund 30.000 Franken.

Die organisierte Studentenschaft ist entsetzt und fühlt sich um ihr Geld geprellt, weil die Uni wie alle britischen Hochschulen Budgetschnitte vornehmen musste.

In Grossbritannien sind die Statuen historischer Grössen wie Winston Churchill oder Cecil Rhodes nicht mehr vor der Zerstörung sicher.

Aber jede Gesellschaft braucht ihre Vorbilder, dachte sich die Unileitung von Winchester. Wenn die Altvorderen als politisch unkorrekt gelten, braucht es neue Rollenvorbilder, die zum Zeitgeist passen und wollten sich bei der Studentenschaft mit dieser Skulptur anbiedern.

So überwacht nun die bronzene Greta Thunberg das umweltgerechte Verhalten in Winchester vermutlich vergeblich – Klima hin oder her.

329 17

13 Kommentare zu “Während Churchill-Denkmäler niedergerissen werden, erhält die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg in England ihre erste lebensgrosse Statue”

  • tinaabegg sagt:

    Die größte Nervensäge aller Zeiten bekommt ein Denkmal!!' Das Beste ihrer vielen Argumentation zum Klima, ist die größte des ( männlichen!) Penis. 😂😂😂 in ihrem Alter sollte sie eigentlich noch nicht so viel sexuelle Erfahrung haben, um Penise, man bemerke den Plural!, vergleichen zu können. Aber eben, die Zeiten haben sich geändert , nicht nur das Klima. 😂😂😂

    37
    1
  • Annemarie Walther sagt:

    Bei Absurditäten denkt man an Aprilscherze, aber das ist es leider nicht: https://www.bbc.co.uk/news/uk-england-hampshire-56565683
    Was für ein schöner Satz: The university hoped the statue would become a symbol of its "commitment to combat the climate and ecological emergency".
    Wenn eine Universität auf diesem Niveau geführt wird und ein Bronzegiesser für einen solchen Unsinn £ 20'000 kassiert, ist zumindest eines klar: Gegen die Realität hat die Satire auch am 1. April keine Chance.

    74
    0
  • steinlin sagt:

    April, April !!!

    36
    0
  • mikueder sagt:

    Ich würde mein Kind sofort von dieser Uni nehmen, wenn es dort zur "Schule" ginge. Universitäten standen mal für Bildung und Seriösität. Heute wohl nur noch ideologische Indoktrination... Braucht niemand...!

    111
    0
  • Edmo sagt:

    Die organisierte Studentenschaft fand Greta genau so lange anbetungswürdig bis es ans vermeintlich eigene Geld ging. Natürlich ist die ganze Story völlig grotesk. Doch es gibt noch einen Hoffnungsschimmer, wenn tiefgläubige Anhänger der Klimasekte schon wegen läppischen 30'000 Franken am Glauben zu zweifeln beginnen. Man stelle sich vor, was passiert, wenn die studentischen Sektierer merken, wie seit Jahren zunehmend unzählige Milliarden zur angeblichen Rettung des Klimas verprasst werden.

    122
    0
  • Brunoli sagt:

    Greta Thunberg , Umweltaktivistin, verdient keine Statue. Es gibt keine Klimakatastrophe, wie sie immer behauptet. Wer kommt auf die verrückte Idee, diese Frau mit einer Statue zu ehren?

    116
    1
  • Florence sagt:

    Gerade jetzt,wo es eigentlich ziemlich still geworden ist um das Zöpflimaitli...
    So viel Umweltverschmutzung wie in Coronazeiten gab es schon lange nicht mehr! Wegwerbecher,Wegwerflöffeli,Wegwerftüechli ! Alles Wegwerf aus Hygiene gründen ,und vor allem die Gesslerwindeln. Die brauchen bis zu ihrer vollständigen Auflösung 400 Jahre.
    Wo war da Greta?

    105
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Solche Umerziehungen der westlichen Gesellschaft werden rasant zunehmen! Die Islamisierung, die immer mehr auf der ganzen Welt mit Massenmigration und eigenen Gesellschaftsnormen agiert. wird die abendländische, westliche Kultur bald zum völligen Verschwinden bringen! Dazu kommt natürlich die gegenwärtig laufende Einseitigkeit der Klimahysteriker, die bei den Medien und öffentlichen Institutionen vergöttert und verherrlicht werden!

    122
    1
  • winner16 sagt:

    Das ist ein April-Scherz, oder?

    65
    6
  • T sagt:

    Die westliche Kultur hat fertig! Selber Schuld! Am Ende wird es einen Kampf geben zwischen Kommunisten und Islamisten.

    131
    4
    • Mueller sagt:

      In China ist der Kampf gegen den Islam zugunsten der Kommunisten ausgegangen !

      63
      0
      • T sagt:

        Ich sagte am Ende! Zurzeit spannen die Kommunisten und die Islamisten, in einer Allianz gegen den Westen zusammen. Beide haben aber das Ziel der Weltherrschaft. Der Showdown wird ohne den Westen stattfinden. Wir beschäftigen uns lieber mit Unterhosen und CO2-Abgaben, anstatt unsere globale Existenz zu sichern.

        79
        1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.