18. Dezember 2020
Alles lesen
Roger Köppel

Warum man die Bibel lesen muss

Die Kirchen sind im Begriff, sich in die Überflüssigkeit zu verabschieden. Von den Kanzeln predigen sie gegen Trump und die Konzerne. Im verzweifelten Bestreben, «relevant» und «aktuell» zu sein, vergessen die Kirchenleute, wer sie sind und was ihre Botschaft ist. Sie steht in der Bibel.

Deshalb empfehle ich hier allen, die es noch nicht oder schon lange nicht mehr getan haben: Lest endlich die Bibel. Es ist das klügste, lehrreichste, berührendste, brutalste, aufwühlendste und liebevollste Schriftwerk der westlichen Kultur. Habe ich ein Adjektiv vergessen?

Vor allem ist die Bibel das Dokument eines erschütternden Realismus. Sie steckt voller Wahrheiten, in oft verstörende Geschichten und Gleichnisse verpackt. Es wird geliebt, gezeugt, gestorben und gekriegt. Der Mensch tritt uns im vollen Glanz und Elend entgegen, so, wie er eben wirklich ist.

Die Bibel ist auch ein Führungsbuch. Das Alte Testament beschreibt den Auszug der Israeliten aus Ägypten. Erörtert wird, wie das Volk Gottes seine Leitfiguren wählte. Die Geschichten von Isaak,  Jakob und Juda sind unendlich tiefer als die beste „Case Study“ der Harvard Business School.

Aber ich will hier nicht mit billigen Nutzwert-Slogans werben. Die Bibel ist vor allem eine Reise zu Gott und damit eine Reise ins tiefste Innere des Menschen, ganz egal, ob und an welchen Gott wir glauben. Wer in seinem Leben nur noch ein Buch liest: Es sollte, nein, es muss die Bibel sein.

Schöne Weihnachten!

138 11

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.