08. Juni 2021
Wolfgang Koydl

Warum nicht gleich Prinzessin Lillifee? Mit der Namenswahl für ihre Tochter erniedrigen Harry und Meghan die Queen

Ist es nicht herzig, wenn man den Nachwuchs nach dem Urgrossmutter nennt? Was könnte besser die Familienbande betonen?

Nun wusste schon Karl Kraus, dass das Wort Familienbande einen Beigeschmack von Wahrheit hat und daher dürfte die Queen nicht glücklich sein, dass die Sussex-Bande in Kalifornien ihre Tochter Lillibet genannt hat – der Königin höchst privater Übername.

Er entstand wie in vielen Familien. Aus Kleinkinder-Versuchen, den eigenen Namen auszusprechen, entstand eine Koseform. Nur ihr Grossvater nannte Elisabeth so, und später ihr Mann. Wenn er sie nicht gerade zärtlich «Sausage» rief – mein Würstchen.

Für die meisten Menschen sind Übernamen sehr privat. Soll die ganze Welt etwa wissen, dass man daheim «Zuckerfüdli» oder der «Brunzli» war?

Für die auf korrekte Umgangsformen bedachte Queen gilt das noch mehr. Die ganze Welt kennt sie nun als Lilibet. Das ist eine Erniedrigung.

Bleibt eine Frage: Waren Harry und Meghan dumm oder berechnend? Beides. Dumm der eine, berechnend die andere.

543 26

11 Kommentare zu “Warum nicht gleich Prinzessin Lillifee? Mit der Namenswahl für ihre Tochter erniedrigen Harry und Meghan die Queen”

  • Reininghaus sagt:

    Ich sehe hier aber, dass SIE es sind, welche dle wirklichen Seitenhiebe verteilt... 😏

    5
    13
  • Reininghaus sagt:

    Ich sehe es eher als Versöhnungsangebot an den englischen Hof und kann beim besten Willen keine Erniedrigung darin erkennen!

    23
    84
    • Melanie sagt:

      ... aber sicher doch ist das ein Seitenhieb. Ich frage mich zusätzlich auch noch, ob das Kind - angesichts des Alters der Mutter - nicht auch noch mit ziemlich viel künstlicher Nachhilfe entstanden ist. Aber schon klar: ein zweites Kinde musste rasch her. Möglichst auch noch ein drittes und viertes vielleicht, rasch bitte, ebenfalls? Um Bruder/Schwägerin zu überflügeln! Zumindest mit drei Bälgern dann gleichgestellt zu sein, hahaha...

      59
      23
  • Bischi49 sagt:

    Dieses ganze „Royalgetue“ ist einfach lächerlich. Es ist mir unverständlich, wieso das postpubertäre Gehabe der zwei dem Palast entflohenen derartige Aufmerksamkeit erfährt. Die Einzige, die wirklich königliche Würde zeigt, ist die Queen selbst. Sie würde wohl selbst schutzlos im stärksten Regenschauer stehend Haltung bewahren und sich nicht anmerken lassen wie durchnässt ihre Kleider sind, während die postpubertäre Nachkommenschaft schon längst winselnd unters nächste Vordach gerannt wäre.

    112
    7
  • Peter Rossa sagt:

    Längerfristig dürfte der arme Harry froh sein, eine gute Gelegenheit zu finden, nach dem Abklingen seiner jugendlichen Testosteron-Stürme diese verkorkste Diva Meghan noch irgendwie elegant los zu werden. Good hope !

    154
    16
  • minibixi2008 sagt:

    Wer sich im 21. Jahrhundert immer noch für dieses ganze Royalgesindel das ausser Kosten niemandem etwas bringt interessiert, der hat wohl ein Realitäts Problem. Reisst endlich diesen hässlichen Buckingham Palast nieder und macht etwas schönes auf dessem Grund.

    63
    128
    • Mueller sagt:

      Oh nein , ich bitte Sie, lasst den Untertanen ihre märchenhaften Träume von Königinnen und Prinzen , wunderschöne Schlösser und ….. ! Die Realität ist bitter genug!

      103
      6
    • Konrad Kugler sagt:

      Hat je ein König seinem Volk empfohlen, ein Drittel des notwendigen Nachwuchses zu verhüten oder abzutreiben? In allen Demokratien geschieht das.

      32
      7
    • Realo100 sagt:

      Sie haben vollkommen recht. Alle diese Königs-und Fürstenhäuser (zB auch Monaco) und deren Mitglieder fallen je länger desto mehr durch Negativschlagzeilen auf. Man kann diese Anachronismen getrost auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgen. Die Schlösser können in Museen umfunktioniert werden und bringen dem Staat noch Geld.

      17
      23
  • olive sagt:

    Einleuchtend, jedenfalls einleuchtender als der Jubel des BLICK, es handle sich bei den Namen um eine Hommage an Diana und an die Queen.
    Nachdem Meghan befürchtet, ihren Titel zu verlieren, an dem sie offenbar aus Publicity-Gründen sehr hängt, drängte sich diese "Hommage" wohl auf 🤔

    193
    9

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.