07. Juli 2021
Alles lesen
Wolfgang Koydl

Warum Viktor Orban recht hat: Deutsche Lehrergewerkschaft wirbt an Schulen für schwule Partnerschaften

Welcher Mann kennt das Problem nicht. Da steht man in einer öffentlichen Herrentoilette und weiss nicht, wohin mit dem Tampon.

So sieht es jedenfalls die sächsische SPD, die Hygiene-Mülleimer auch auf Männerklos fordert. Kein Wunder, dass die Partei in Sachsen knapp über fünf Prozent liegt.

Grundsätzlicher geht die Lehrergewerkschaft GEW in Baden-Württemberg die Gender-Frage an. In einem Leitfaden für die Schule wird offensiv für gleichgeschlechtliche Partnerschaften geworben.

Heteros seien weniger glücklich als Schwule. Aber zum Glück müsse ja niemand hetero bleiben.

Lesben würden weniger oft Tripper oder Kinder kriegen.

Ohne Schwule wäre die Welt noch mehr überbevölkert.

Kinderbelästiger seien meist hetero. Kann man Hetero-Lehrern seine Kinder anvertrauen?

Schliesslich meldet sich noch die Transgender-Lobby zu Wort: Transphob sei jeder heterosexuelle Mann, der keinen Schwanz blasen möchte.

Schön, dass wir das geklärt hätten – zusätzlich zu der Frage, warum Viktor Orban mit seinem Jugendschutzgesetz recht hat.

759 7

18 Kommentare zu “Warum Viktor Orban recht hat: Deutsche Lehrergewerkschaft wirbt an Schulen für schwule Partnerschaften”

  • Freigeist sagt:

    Der Begriff Schutzbefohlene wird pervertiert . Nicht diejenigen , die Schutz gewähren sind legitim , sondern diejenigen , die Kinder schutzlos den ideologischen Umerziehern ausliefern. Eltern werden entmündigt .

    84
    0
  • Freigeist sagt:

    Ornamente ist so verhasst, weil er Schulen als Bildungseinrichtung sieht
    und nicht als Tuntenball . Lehrer müssen der Übersexualisierung Einhalt gebieten .

    94
    1
  • Freigeist sagt:

    Orban ist so verhasst , weil er Schulen als Bildungseinrichtungen sieht und
    nicht als Tuntenball .

    98
    1
  • peterlinz sagt:

    Man zieht sogenannte Experten bei um in den Schulen Sexunterricht zu erteilen. Die Experten sind dann die Vertreter der LGTBIQ*+ - Community und vertreten ihr spezielles Weltbild. Solches dulden wir Heterosexuellen einfach. Es wäre an der Zeit, dass die Minderheit jener Minderheit wieder einmal in die real Welt transformiert wird. Es ist unglaublich, dass 24 Internationale Firmen diese Politik mit Inseraten befürworten. Orban hat recht. Wenn Sexunterricht an Schulen,dann nicht einseitig.

    136
    1
  • Petersen sagt:

    Das politische Mainstream-Deutschland ist rettungslos verloren - egal, ob CDU oder Grüne an der Spitze der nächsten Regierung stehen.

    Glücklicherweise denkt der wahre Mainstream, die wahre Mehrheit, nicht wie diese lauten abartigen Agitatoren. Aber sie haben keine Stimme.

    Wir sehen Auswüchse des Post-Strukturalismus, einer Zerstörung natürlicher Familien- und Gesellschaftsstrukturen mit dem Ziel, die Menschen bindungslos zu Opfern eines totalitären Global-Kapitalismus zu machen.

    141
    1
    • Waldi Wick sagt:

      Ziel erkannt Petersen. Mit demselben Ziel, welches Sie erwähnen wurde auch das GRIPPEÄHNLICHE UNWOHLSEIN "Corvid/Corona" erfunden/gezüchtet und über die Welt verteilt. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. :-((

      9
      0
  • Bischi49 sagt:

    Verantwortungslos ist, wer derart hirnrissige Typen auf Kinder los lässt.

    166
    1
  • minibixi2008 sagt:

    Was da abgeht in Sachen homosexualität und die ganze Genderrelligion grenzt für mich ganz klar an Gotteslästerung.
    Lebt eure so hochgelobte Sexualität,aber haltet einfach mal eure Schnauze.

    183
    2
  • 3715962 sagt:

    Die links/ grünen arbeiten sich zu einer sich Selbs disqualifizierten Gesellschaft heran. Gut so, denn wer will sich schon in deren Reihen prostituieren. Die kläglichen an Ge/ outeten wird möglicherweise doch noch zur Einsicht gelangen, dass es eben NICHT normal ist so zu sein wie sie sind. Das es kein normaler Mensch interessiert, wenn sie ihr Getue ausschliesslich in ihren Kreisen praktizieren und uns damit verschonen sollten sie noch verstehen lernen statt uns etwas aufzwingen.

    148
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Die Verirrungs-Aktivitäten *Gendereien" sind offenbar zu einem wichtigen Werkzeug der links/grünen Gesellschafts-Umwandler geworden! Das Allerschlimmste an dieser geschlechterlosen Theorie sind die immer mehr auftretenden Lehrer, die diese Verirrungs-Theorie sogar den Kindern einhämmern wollen! Europa bräuchte noch viel mehr Politführer, wie es Viktor Orban ist und macht!

    290
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.