28. September 2021
Alles lesen
Pierre Heumann

Folgt der Irak dem Beispiel der Golfstaaten? 300 Bürger setzen sich für Gespräche mit Israel ein

Überraschung im Irak: Mehr als 300 Bürger haben am Wochenende in einem Communiqué ihre Regierung aufgefordert, dem Beispiel anderer arabischer Staaten zu folgen und sich Jerusalem anzunähern. Israels Regierung hat das Friedensangebot spontan begrüsst.

In Bagdad stösst es auf wenig Gegenliebe. Eine israelisch-irakische Normalisierung wäre eine Herausforderung für den Iran, der im Irak seinen Einfluss verstärken will.

Ein Gericht hat bereits Haftbefehle gegen diejenigen ausgesprochen, die für einen Friedensvertrag mit Israel warben.

Wisam Al-Hardan, einer der prominenten Vertreter der irakischen Pro-Israel-Bewegung, nimmt die Drohung der Justiz ernst.

Er habe nicht gewusst, was im Abschlusskommuniqué der Versammlung gestanden habe, versucht er seine Haut zu retten.

Dumm nur, dass eben dieser Al-Hardan im Wall Street Journal einen Kommentar publiziert hat, in dem er unmissverständlich die Aufnahme von Beziehungen «zu Israel und seinem Volk» gefordert hat.

«Keine Macht, weder eine ausländische» (womit der Iran gemeint ist) «noch eine inländische, hat das recht, uns daran zu hindern,» schreibt er klipp und klar.

Auch wenn Al-Hardan zurückkrebst: Dass es irakische Schiiten und Sunniten allen Widerständen zum Trotz gewagt haben, dem Frieden im Nahen Osten eine Chance zu geben, stimmt optimistisch. Auch wenn noch viele hundert Schritte folgen müssen, bevor der Irak eine Botschaft in Tel Aviv eröffnet.

233 4

2 Kommentare zu “Folgt der Irak dem Beispiel der Golfstaaten? 300 Bürger setzen sich für Gespräche mit Israel ein”

  • Edmo sagt:

    Wenn 300 Iraker Frieden mit Israel wollen und die Regierung umgehend Haftbefehle für alle ausstellt, kann die Frage, ob der Irak dem Beispiel der Golfstaaten folgen wird, nur als reisserischer Aufmacher für den Artikel gewertet werden. Es gibt keinen Grund für Optimismus. Die Realpolitik im Nahen Osten ist zu sehr vom Koran geprägt und der ist in Bezug auf 'Ungläubige' eindeutig. Wer glaubt, der Irak würde mit Israel Frieden schliessen, kann auch glauben, wir könnten 100'000 Afghanen integrieren

    112
    6

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.