01. Juni 2021
Christoph Mörgeli

Wendepunkt eines Komikers: Viktor Giacobbo erteilt seinen Mitbürgern beim Covid-Gesetz eine Abstimmungslektion

Corona sei eine «Satire-Goldgrube», erklärte Viktor Giacobbo letzten Herbst der Aargauer Zeitung. Um anzufügen: «Man kann allerdings gute oder schlechte Witze darüber machen.»

Nun hat sich Giacobbo für die schlechte Variante entschieden. Indem er twittert: «Gegen wissenschaftsferne Covid-Verwirrte: Ja zum Covid-19-Gesetz!» Die humorferne Empfehlung des Humoristen erstaunt. Er nimmt offenbar seineAbstimmungsempfehlung tatsächlich ernst. Es dürfte sich hier um Giacobbos allererste Polit-Parolen-Ausgabe handeln.

Eigentlich ist es irgendwie logisch: Der erste Fernseh-Staatskomiker des Landes vertritt die Staatsmacht und damit die Staatsparole. Eigentlich ist es trotzdem irgendwie traurig. Wo ist seine ätzende, beissende, subversive Kraft des Humors an der Macht und an den Mächtigen geblieben? Fühlt sich Giacobbo wirklich gut, wenn er sich in die im Gleichschritt marschierenden Viererreihen von Bundesräten, Bundesbeamten und Bundes-Epidemiologen einreiht?

Wenn Viktor Giacobbo ein Politiker wäre, müsste er zumindest seine Interessenbindung offenlegen: Er und die ihm gehörenden Humor-Institutionen erhoffen sich vom Covid-Gesetz Geld. Viel Geld. Wie sagt der Volksmund? «Wer allzu sehr nach Gelde schnorrt / Dem bald schon jede Kunst verdorrt.»

766 8

17 Kommentare zu “Wendepunkt eines Komikers: Viktor Giacobbo erteilt seinen Mitbürgern beim Covid-Gesetz eine Abstimmungslektion”

  • Realo100 sagt:

    Giacobbo war noch nie mein Sympathieträger. Woher kommt die anmaßende Arroganz, COVID-19 Gesetz - Gegner als wissenschaftsfern zu bezeichnen? Schuster bleib bei Deinen Leisten und misch Dich nicht in die Politik ein!!!

    1
    0
  • Peter Rossa sagt:

    wes Brot ich ess, des Lied ich sing !

    21
    0
  • olive sagt:

    Giaccobbo möge diese Pressekonferenz schauen und sich überlegen, was er da propagiert:

    https://video.aletheia-scimed.ch/video/42/aletheia-medienkonferenz.-corona---ist-die-menschlichkeit-auf-der-strecke-geblieben?channelName=Aletheia

    30
    0
  • Supertramp sagt:

    Ja, nach und nach kommt raus, wer ehrlich denkt und handelt und wer nur dem Geld nachläuft. Ich hatte schon seit einiger Zeit Mühe mit seinem sogenannten Humor und jetzt weiß ich Bescheid um was es bei ihm und dem Bestatter wirklich geht. Diese Plandemie hat auch etwas weniges Gutes, der Spreu wird vom Weizen getrennt!

    135
    1
  • olive sagt:

    Gegen echte Wissenschafts-Leugner und Besserwisser wie Giaccobbo:
    hilft lesen
    https://www.achgut.com/artikel/covid_19_aerztlicher_rat_unerwuenscht

    "Der Staatsvirus" Dr. Gunter Frank

    166
    3
  • Edmo sagt:

    «Gegen wissenschaftsferne Covid-Verwirrte: Ja zum Covid-19-Gesetz!» Nach dreimaligem Lesen von Giacobbos Botschaft, ist sogar mir ein Licht aufgegangen. Natürlich ist das bitterböse Satire. Seine Aussage kolportiert, etwas versteckt, das Covid-19-Gesetz sei die höchste Stufe wissenschaftlicher Erkenntnis. Von den weltweit besten Forschern in den modernsten Labors dieser Welt zum Wohle der Menschheit erschaffen. Recherchen haben ergeben, dass diese Labors in Wuhan beheimatet sind.

    195
    3
  • Markus Saurer sagt:

    Das Gute daran: Jetzt wissen wir sehr genau, was von Giacobbo und Müller zu halten ist. Was sie zur Sache sagen, mag ja noch angehen - jeder soll sagen und denken, was er will - , aber es geht gar nicht, dass sie Andersdenkenden wie Rima und Thiel das Wort verbieten wollen. Ich hoffe, dass die Leute ihnen das nachtragen werden, nicht den letzteren beiden, sondern G. & M.

    284
    2
  • Miranda Inniger sagt:

    Den Massnahmenkritikern wird stets ‘Unwissenschaftlichkeit’ vorgeworfen. Dabei ist es genau andersrum. 1.) Lockdowns schaden mehr, als dass sie nutzen. 2.) Die Maskenpflicht hat keinen messbaren Effekt. 3.) Für unter 70-jährige ist das Covid-19-Risiko nicht höher als bei Influenza. Das ist wissenschaftlich belegt.

    273
    69
  • Rolf Bolliger sagt:

    Wer so lange im Staatsfernsehen SF gut bezahlte Auftritte hinter sich hat, der weis, was er vor Abstimmungen mit den offensichtlichen Manipulationen der SRG zu tun hat, Darum erstaunt Giacobbos politische Einmischung niemand! Auf wessen politischen Seite der Rentner-Komiker agiert und lebt, muss niemand lange nachforschen: Seine damaligen Hasseinlagen in jeder Satire Ausgabe gegen die SVP und deren Politiker, sprachen immer Klartext, wo der Winterhurer stand und steht!

    299
    2
  • Haering sagt:

    Als er Frau Martullo voreilig für Ihre Globimaske lächerlich machen wollte ,war er halt noch nicht so woke wie heute. Dumm gelaufen. Da käme mir auch der Humor abhanden.

    300
    0
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    Der Staatsmedien-Clown Giaccobo beweist: Die Serafe-Fernsehgebühr und die Mediensubventionierung der Verlage sind eine katastrophale Fehlentwicklung. Sogar Linke und Grüne beginnen in der Corona-Krise einzusehen, wie verheerend der Medienbrei für Demokratie und Freiheit ist.

    Daher: "Drittel-Null"-Initiative lancieren: Neu gibt es für SRF noch einen DRITTEL (ca. Fr. 120.- statt 350.- pro Jahr) und NULL (Fr. 0.-) für Tamedia, Ringier, NZZ und CH Media.

    Für eine freie und starke Medienvielfalt!

    314
    3
  • Stefan Mueller sagt:

    Der Caccio bo hat ja auch bloss sein gesamtes Leben als Staatsfuttertrog-Lakai und Äss Ärr Äff-Gnom ge-clownert!
    In Winti zockt der zusätzlich jährlich 1 Milliönchen Steuerknete ab, für seine Ekel-Linksstaatsfilz-Propaganda-Mafia-Clique, oft zusammen mit den fetten Müller der ja auch als Staats-Clown seine Regime-Vasallen-Schmiere abzockt!
    Eben auch ein Secondo wie die Politfilz-Volksverhetzer...Wermut Fucinelle Molina Badran Galladé, fast all bei den Gewürgsaften und viele Mainstream-Lakaien!

    322
    12
  • Angy Scheiwiler sagt:

    Schön eingebettet im System

    Unser Staatskomiker tut seiner Rolle alle Ehre, brav, brav. Stramm auf Linie, wird's absolut unlustig, die Pointen bleiben einem im Halse stecken. Humor sieht anders aus. Vor allem, Humor lässt sich (politisch) nicht vereinnahmen, Herr Giacobbo!

    341
    2

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.