03. Februar 2021
Alex Baur

Wenn Jugendliche gegen CO2 protestieren, sind alle Kameras vor Ort. Wenn gegen die Lockdown-Politik demonstriert wird, herrscht in den Mainstream-Medien Funkstille

In Italien rumort es seit Monaten, in Wien versammelten sich am Sonntag trotz Verbot 10000 Empörte, in Holland kam es zu schweren Strassenschlachten, von Indien bis Südamerika brodelt es in den Städten. Auch in Deutschland, Frankreich, Dänemark und in der Schweiz gehen Woche für Woche Hunderte oder auch mal Tausende gegen die Lockdown-Politik auf die Strasse.

Wer sich ein Bild machen will, ist allerdings auf alternative Kanäle angewiesen. In den etablierten Medien finden sich nur sporadische Meldungen über Verhaftungen und Verschwörungstheoretiker.

Welche ein Kontrast zu den wohlwollenden Berichten über streikendende Klimajugendliche vor einem Jahr. Und wenn gar Greta ein Plakat hochhielt, wurde es jeweils richtig andächtig.

Die Corona-Krise hat schon einige Mythen entlarvt. Der unabhängige, objektive, allein der Wahrheit verpflichtete Journalismus gehört auch dazu.​

404 4

4 Kommentare zu “Wenn Jugendliche gegen CO2 protestieren, sind alle Kameras vor Ort. Wenn gegen die Lockdown-Politik demonstriert wird, herrscht in den Mainstream-Medien Funkstille”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.