30. September 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Wenn SVP-Nationalrat Erich Hess von «Klima-Terroristen» redet, sind alle entrüstet. Dass SP-Ständerat Carlo Sommaruga Zertifikats-Gegner als «Mini-Terroristen» beleidigt, empört niemanden

Die CO-2-Reduktionsziele und der Klimaschutz sind ein umstrittenes Thema. Das zeigte sich am Mittwoch im Nationalrat wieder.

Zuerst sprach der Berner SVP-Nationalrat Erich Hess von «rotgrünen Klima-Terroristen in den Städten».

Der Zürcher Bastien Girod (Grüne) fühlte sich angesprochen und monierte, es sei Aufgabe des Präsidenten, Mitglieder dieses Rates darauf hinzuweisen, «dass wir uns nicht gegenseitig als Terroristen bezeichnen».

Was Nationalratspräsident Andreas Aebi (SVP) dann auch prompt ausführte.

Später attackierte SVP-Nationalrat Christian Imark (SO) SP-Nationalrätin Gabriela Suter (AG) mit der frechen Frage, ob sie eine «Zuwanderungs-Leugnerin» sei. Dies, weil sie in ihrer Rede zu den Pariser Klimazielen den Faktor Zuwanderung völlig ausklammerte, worauf Aebi ein weiteres Mal einen Parteikollegen massregelte.

Natürlich braucht es bei den Debatten einen minimalen gegenseitigen Respekt, um es in den Worten Girods zu sagen. Doch warum gilt das nicht, wenn Linke sich in der Wortwahl vergreifen?

SP-Nationalrat Eric Nussbaumer beleidigte während einer Debatte die gesamte SVP-Fraktion als «Klimaleugner-Fraktion».

Ständerat Carlo Sommaruga beschimpfte kürzlich in der Sendung «Infrarouge» des Westschweizer Fernsehen die Zertifikats-Gegner als «Mini-Terroristen».

Wieso hat sich hier niemand entrüstet?

832 9

42 Kommentare zu “Wenn SVP-Nationalrat Erich Hess von «Klima-Terroristen» redet, sind alle entrüstet. Dass SP-Ständerat Carlo Sommaruga Zertifikats-Gegner als «Mini-Terroristen» beleidigt, empört niemanden”

  • mhol sagt:

    Offensichtlichen scheint ein wesentlicher Anteil in unserer (noch-)Zivilisation in Auflösung der wesentlichen menschlichen Zügen sich zu befinden. Die Fraktion der Schläfer und des Denkens unwillig bis unfähigen lässt die Tyrannei&Co à la Bersetianer und Sommarugaisten gewähren. Entwickelt sich das in diesem Ausmass weiter, dann bejubeln die Schwachköpfe bald auch die Erschiessungskommandos welche im Pinochet-Stil die Mini-Terroristen erschiessen. Eine Taktik um Platz zu schaffen für Asylanten?

    3
    0
    • mhol sagt:

      ..im Übrigen scheint dem E. Hess der Unterschied zwischen Tyrannei und Terrorismus nicht geläufig genug zu sein. Für einen Volksvertreter schlimm genug. E. Hess kann das aber korrigieren. Dem C. Sommaruga nehme ich aber ab, dass er diesen Begriff, dass alle die seinem Denken nicht entsprechen, Terroristen sein sollen, völlig ab.

      3
      0
  • Eulenlaender sagt:

    Mit persönlichen, auf Abwertung abzielenden Etikettierungen kommen wir wirklich nicht weiter, weder von links noch rechts, weder im Parlament noch sonstwo. Vielleicht sollten die Parlamentarier als Nachhilfeunterricht eine der zahlreichen Gesprächsrunden mit Jordan Peterson ansehen und sich an seiner Gesprächsgestaltung orientieren: Zuhören, auf das Gesagte eingehen, sachlich und beharrlich bleiben.

    3
    0
  • remoloetscher sagt:

    Warum hat sich niemand entrüstet? weil es nicht das selbe ist! Hess ist weit und breit die dümmste Nuss, die frei herum laufen darf!

    0
    17
  • Josef Hofstetter sagt:

    Girod war deshalb betroffen, weil jemand sich als Klima Terrorist versteht. Wen man schon Aussagen der SVP beanstandet, dann sollte man die Aussagen der Linken, es gibt viele, ebenfalls rügen. Girod sollte endlich aus den Kinderschuhen austreten.

    11
    0
  • bersar2021 sagt:

    Die Gesellschaft ist durch Das Coronatheater dermassen gespalten, sodass es mit der kommenden "Klimakrise" nur noch verschärft werden kann. Begonnen hat alles mit der Political Correctuss Diskussion um Rassismus, Sexismus und Gendersprache. Dann kamen die Klimakids. Und die Aktivisten. Das Ganze wurde etwas gedämpft bzw. in den Hintergrund gedrückt als Corona kam. Jetzt wo sich langsam mit der Coronakrise ein Ende abzeichnet, nehmen die Klima Aktivisten so richtig Fahrt auf und Spalten weiter...

    8
    0
  • feldmaus01 sagt:

    Zertifikats-Gegner als Mini-Terroristen zu nennen, das ist schon starker Tubak. Empörende Aussage eines Politikers! Beschämend, respektlos. Ich jedenfalls bin empört, Herr Mooser. Sicher nicht als Einziger.

    68
    1
    • Stefan Mueller sagt:

      da hatte der Sommerluga wohl noch nicht bemerkt, dass sich auch Bundeshausfilz-Volksgenossen als Zertifikats-Gegner outen mussten!
      Tja bei den paar Chaoten, welche die Trychler in Verruf bringen wollten, schnappten die Guten Netten und Linken fast über, und nun haben deren Volksgenossen-Gschpändli-Covidioten bereits das Bundeshaus erstürmt!

      5
      0
  • olive sagt:

    Man höre sich das an:
    https://t.me/bitteltv/10516

    9
    0
  • simba63 sagt:

    Die Impfverweigerer sind also "Mini-Terroristen". Was ist mit den Impf-Vergewaltiger? Der Impfstoff ist nur vorläufig bewilligt und die Pharma-Konzerne haben die Verantwortung über eventuelle Langfristschäden den Staaten abgegeben. Inzwischen weiss man auch, das Leute und zwar solche ohne Vorerkrankung an der Impfung verstoben sind, was man natürlich möglichst unter den Teppich kehrt. Warum nicht die Impfverantwortlichen im BR wegen fahrlässiger Tötung anklagen? Ist das denn nicht kriminell?

    122
    2
  • Martin Niederhauser sagt:

    Wenn Marc Rutte Polizeischutz braucht, empört sich Herr Köpper zu Recht. Wenn Bundesrat Berset Polizeischutz braucht ,macht er sich darüber lustig und verdreht die Sache ins Gegenteil,und sagt :es würden so die Kritiker von Berset zu Terroristen gestempelt.
    Fakt ist,Bundesräte werden derzeit wüst verbal bedroht,eine Folge der Kampfrhetorik von Diktatur, Despotie,Vergewaltigung ,Verrat.Ich wiederhole mich,wenn ein Anschlag erfolgen sollte ,sind diese eingeborenen ,,Rhetoriker,,mitschuldig.

    6
    278
  • oazu sagt:

    Die systematische Links-Lastigkeit, das Schönreden der Links-Grünen und das Schlechtreden aller anderen in unserer Qualitätsmedien zeigt sich in diesem und dem Fall Berset, offensichtlicher geht's wohl kaum mehr.

    242
    2
  • steinlin sagt:

    Aufhören mit dem Klima-Wahnsinn, wir brauchen Vorschläge um nicht in einen Strom-Engpass zu kommen. Kurzfristig Gaskraftwerke und längerfristig Kernkraftwerke, Demonstrationen dagegen sind nur im Schächental erlaubt.

    145
    3
  • gschafi sagt:

    Ich denke es ist an der Zeit, dass die SVP Bundestäte sich anders positionieren - offen ehrlich. So kann das dort oben in Bern nicht weitergehen. Nur kuschen bring auch nichts ... wenn sie dagegen sind, dann sollen sie Farbe bekennen und es auch sagen - die Zeiten heute sind dramatisch anders, also darf man sich auch dramatisch anders verhalten im Bundesrat.

    297
    3
  • winner16 sagt:

    Scheint so, als garantiere der Name "Sommaruga" für Unfähigkeit und Schwachsinn!

    328
    3
    • Stefan Mueller sagt:

      Scheint ebenso dass die Linksfilzigen, die Stürmer-Hetzer und die Volksgenossen, wenn es um Gspändli geht nicht nur nach dem 3 Affen-Prinzip cholerisieren, sondern mit ihren Ablenkungsmanvern einmal mehr bewusst das Volk belügen und betrügen!
      Denn wie anders soll man das nennen was die Klima-Subventions-Abzocker/Gestapos mit den Bürgern machen!

      147
      6
    • Martin Niederhauser sagt:

      Persönliche Beleidigung statt sachlicher Argumente,natürlich feige anonym.Herr Köppel,sehen Sie im Beitrag dieses winners16 eine Beispiel für die von Ihnen gelobte Schwarmintelligenz ihres Fanclubs?

      3
      238
  • Waldi Wick sagt:

    Sorry - man kann den 2. Teil meines Kommentares (8.03h) leider nicht löschen. Ist dort am falschen Platz.

    20
    1
  • Waldi Wick sagt:

    > einen Bärendeinst erweisen, weil sie auch IHREN Kindern die Freiheit entscheidend ein- und beschränken. Bedauernswerte Nachfolgegeneratioen.

    66
    1
  • Albert Eisenring sagt:

    Diese Mimöselchen, die leider als Politiker gewählt worden sind, indentifizieren sich so sehr mit ihren verlogenen, totalitären Ideologien, dass sie sich immer gleich persönlich beleidigt fühlen bei jeder Infragestellung ihres sektenhaften Glaubens. Und so fühlen sie sich dann auch berechtigt, als Zensoren, Meinungsdiktatoren und (Scharf-) Richter zu fungieren.
    So sterben wir langsam aber sicher aus!
    Die hoffnungslosen Momente, in denen ich dieses Aussterben beinahe herbeisehe, häufen sich.

    192
    3
  • Waldi Wick sagt:

    Zu Ihrer letzten Frage, lieber Huber Mooser: Weil die Linken und Grünen mittlerweile sooo machtbesoffen sind, das sie gar nicht mehr wahrnehmen, wie sie das einst von den Touristen heiss geliebte Land, die schöne und farbenfrohe Schweiz, mit diesem welt- und freiheitsfremenden Getue, ihren egoistischen und damit hirnlosen Ansichten an die Wand fahren. Dabei merken Giroud, Nussbaumer, Funicello, Wermuth und Co gar nicht, dass sie damit auch sich selbst, ihren Familien und v.a. ihren Kindern>

    213
    1
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Ich sage Klima-Taliban.

    160
    2
  • Paul Streuli sagt:

    Dasselbe auch bei SVP-Bundesrat Maurer und SP-Bundesrat Berset. Bei Herr Berset ist seine Tat ein Kavaliersdelikt bei Herr Maurer hingegen schreit man nach Rücktritt und Amtsenthebung.

    311
    2
  • Edmo sagt:

    Die linken Moralisten haben die sprachpolizeiliche Hoheit schon längst für sich selbst beansprucht. Sie wissen aus Erfahrung, wie viel Macht sie ausüben können, wenn sie anders denkende laufend sprachlich Massregeln. Besonders wertvoll ist es natürlich, wenn man zu diesem Zweck einen SVP-ler einspannen kann. Wie es sich für Linke immer gehört, gelten die strengen Regeln nur für den Gegner. Geht es um die eigene, gute Sache, gelten natürlich ganz andere Regeln.

    240
    2
    • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

      Wenn ein Wort in der Tagesanzeiger-Lügenpresse gang und gäbe ist, dann ist es bewilligt und hat als anständig zu gelten. So einfach ist das. ...und umgekehrt auch. Wenn die Tagesanzeiger-Lügenpresse ein Wort zum Unwort markiert, dann hat man es nicht mehr zu verwenden.

      162
      2
  • Rolf Bolliger sagt:

    Wir kommen im Bundesparlament immer mehr der Ausgrenzungs-Mentalität des Deutschen Bundestages näher, Dort wird die AfD zum Dauerangriff und zur Dauerverunglimpfung! Dass die wählerstärkste Partei in der Schweiz genau gleich behandelt wird, zeigen die von Hubert Mooser dargestellten Beispiele aufs eindrücklichste! Wenn sogar der gegenwärtige SVP-Nationalratspräsident (Andreas Aebi) sich auf die Angriffseite der SVP-Hasser stellt, sind wir so weit, wie in Deutschland! Unglaublich!

    243
    3

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.