01. März 2021
Henryk M. Broder

Wer verzichtet, hat mehr vom Leben, sagt die Vorsitzende der SPD. Für sie selbst gilt das nicht.

Die Co-Vorsitzende der SPD, Saskia Esken, hat in einem Interview mit der Zeit gesagt, man müsse darüber nachdenken, wie man «durch Verzicht» die Lebensqualität verbessern könne. Das gelte «fürs Fahren, fürs Fliegen und fürs Fleisch». Also: Mehr Lebensqualität durch weniger Autofahren, weniger Fliegen und weniger Konsum von Fleisch.

Was die SPD-Chefin zu erwähnen vergass, war: Mehr Lebensqualität durch weniger Einkommen.

Laut ihrer eigenen Homepage stehen Frau Esken derzeit etwa 23 500 Euro monatlich zur Verfügung, brutto: 10 000 Euro Abgeordnetenentschädigung, 4500 Euro steuerfreier Kostenpauschale und «weiteren Einkünften» in Höhe von 9000 Euro. Ihr Ehemann trägt «seine gesetzliche Rente aus mehr als 48 Jahren Berufstätigkeit sowie eine Betriebsrente» bei.

Wofür braucht die Familie Esken so viel Geld? «Neben unserem eigenen Leben bestreiten wir aus diesem Familieneinkommen Lebensunterhalt und Ausbildung unserer drei Kinder.» Frau Esken ist 60, sie hat, so steht es auf ihrer Homepage, «drei erwachsene Kinder».

Wäre es da nicht an der Zeit, auf einen Teil ihrer Einnahmen zu verzichten und damit die Lebensqualität der Familie wesentlich zu verbessern?

479 1

3 Kommentare zu “Wer verzichtet, hat mehr vom Leben, sagt die Vorsitzende der SPD. Für sie selbst gilt das nicht.”

  • yetti sagt:

    Vielen Dank sehr guter Kommentar. Manche sind halt gleicher als andere. Wen wundert es noch?

    38
    0
  • Peter Rossa sagt:

    Unsere Politiker*/Innen leben ja auch nicht wesentlich schlechter ....
    Heuchelei ohne Scham-Röte, nicht einmal Rote erröten noch dabei.

    78
    0
  • Edmo sagt:

    Herr Broder, Frau Esken muss auf gar nichts verzichten. Führen Sie sich mal die Animal Farm von Orwell zu Gemüte. Mussten da die Schweine etwa verzichten? Nein, im Gegenteil, den Schweinen stand alles zu, was die restlichen Tiere erarbeiteten. Und Frau Esken sieht sich natürlich in der Rolle des Oberschweins auf der Farm. Verzichten müssen nur die anderen Tiere. Das darf sie einfordern. So funktioniert der Sozialismus und Frau Esken ist eine Lichtgestalt des wahren Sozialismus.

    163
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.