09. Februar 2021
Thomas Renggli

211000 Euro pro Tag: Weshalb Lionel Messi jeden Cent wert ist

Den FC Barcelona drücken 1,17 Milliarden Euro Schulden. Und Superstar Lionel Messi verdient 211000 Euro: pro Tag! Trotzdem profitiert der Klub in hohem Masse von diesem Deal.

Weltfremd. Unverhältnismässig. Obszön. Die Meinungen über den Vertrag von Lionel Messi mit seinem Klub Barcelona waren schnell gemacht. In der Zeitspanne von 2017 bis 2021 verdient der Argentinier 555 Millionen Euro – umgerechnet 211000 Euro pro Tag.

Doch Messi verursacht nicht nur Kosten. Er bringt seinem Klub auch grosse Gewinne. Dies zeigt eine Studie von spanischen Ökonomen.

Viele Sponsoren gehen nur dank Messi eine Zusammenarbeit mit Barça ein. Der Klub offeriert möglichen Partnern zwei Varianten einer Kooperation – eine mit Messi als Kampagnen-Gesicht, eine ohne ihn. Die Messi-inklusive-Variante soll bis zu 50 Prozent mehr kosten. Die Rechnung der Ökonomen bezieht sich auf die Saisons von 2017 bis 2020. In dieser Zeit hat Messi den Klub 383,7 Millionen Euro gekostet – und 619,3 Millionen Euro an Einnahmen generiert.

Barça hätte demnach einen Überschuss in Höhe von 235,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Dank Messi. Kommt dazu, dass acht von zehn verkauften Barcelona-Trikots seinen Namen auf dem Rücken tragen.

Deshalb darf die Frage nicht lauten: Verdient Messi zu viel? Sondern: Ist das System Profifussball auf dieser Basis noch tragbar?

77 10

2 Kommentare zu “211000 Euro pro Tag: Weshalb Lionel Messi jeden Cent wert ist”

  • Hoenggi55 sagt:

    Für mich ist der Fussball eh überbewertet und Total überbezahlt ! Andere verhungern und diese Mimosen Messi, Ronaldo und Co streichen sich Saläre wie Star-Bänker ein ! Ich habe auch das Gefühl das zum Heutigen Zeitpunkt der Profifussball neben jeglicher Würde ist, da alle anderen Nicht-Profi-Sportarten Verboten sind !

    0
    0
  • Edmo sagt:

    Eine sehr einfache Sicht auf die Dinge, Herr Renggli. Und selbst die von Ihnen genannten Zahlen geben nichts her. Dass Messi 619.3 Millionen Einahmen generierte, ist eine unbelegte Annahme. Messi ohne Mannschaft hätte wohl nichts eingebracht. Schwer zu verstehen ist, wie Messi den Club nur 383.7 Millionen gekostet haben soll, während er 555 Millionen eingenommen hat. Noch viel weniger ist die Schuldenlast von 1.17 Milliarden für einen Club erklärbar. der dank Messi im Geld schwimmen müsste.

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.