04. März 2021
Wolfgang Koydl

West-östlicher Diwan: Das Goethe-Institut erleichtert Migranten den Umzug

Es ist wohl kein Zufall, dass es gerade im Deutschen den Begriff des vorauseilenden Gehorsams gibt: Der Befehlsempfänger erahnt den Auftrag, bevor er ausgesprochen ist, und führt ihn zackig aus.

Das deutsche Goethe-Institut hat nun einen neuen Begriff erfunden: die vorauseilende Willkommenskultur. Zum 1. April (kein Scherz) sucht man einen «Koordinator für das Projekt Vorintegration» mit Sitz im Libanon.

Der erfolgreiche Bewerber soll Migranten «schon im Vorfeld über die Herausforderungen» eines Umzugs (Man merke: Er zügelt, er flüchtet nicht) nach Deutschland informieren und sie «mit Angeboten» auf das Leben in Deutschland vorbereiten.

Eigentlich geht all dies das Goethe-Institut nichts an. Eigentlich soll es deutsches Kulturgut im Ausland verbreiten und nicht die Träger fremder Kulturen nach Deutschland schleusen. Doch wer überwiegend aus der Staatskasse finanziert wird, der kann sich einer Order seines Geldgebers schlecht entziehen. Wenn es nicht gleich ein Fall von vorauseilendem Gehorsam war.

341 7

10 Kommentare zu “West-östlicher Diwan: Das Goethe-Institut erleichtert Migranten den Umzug”

  • Mueller sagt:

    Durch Migration aus Afrika und jetzt durch Corona „Massnahmen“ , sowie durch die Klimahysteriker wrd Europa in seinen Grundfesten zerstört! Wer ist der stets lächelnde Profiteur ? Die künftige Weltmacht China!!

    111
    1
  • Mueller sagt:

    Das ist ein Teil des grossen Plans, Europa zu unterwandern! Niemand darf noch etwas Negatives über Migration schreiben! Europa wird dadurch auf Mittelmass zurückfallen und China kann seine Überlegenheit dann massiv einsetzen!

    104
    1
  • Joseph Kischk sagt:

    Das Goethe-Institut als Institution hat gar nichts davon. Auch Deutschland hat gar nichts davon.
    Ganz im Gegenteil.
    Der Vorteil gehört ausschliesslich den skrupellosen Beamten des Goethe-Instituts, welche sich dadurch als treue Vollstrecker der Ideologie des jetzigen deutschen Regimes profilieren werden.

    91
    0
  • Tenor sagt:

    In jeden Fall stelle ich mir hier die Frage: Was hat das Goethe-Institut davon, Migranten nach Deutschland zu schleusen?
    Niemand tut etwas, ohne daraus einen Vorteil zu gewinnen... oder jedenfalls fast niemand.
    Aber ich bleibe ratlos. Hat jemand eine Antwort auf meine Frage?

    140
    1
    • juege sagt:

      Die Verblödung ist bereits derart fortgeschritten, dass die nützlichen Idioten nicht mehr merken, dass sie nur nützliche Idioten sind.

      84
      1
    • Melanie sagt:

      Wahrscheinlich ist es glatte Blödheit. Im besten Fall vielleicht Ignoranz.

      63
      1
    • Edmo sagt:

      Das Goethe-Institut ist mit der Regierung sehr eng verbunden. Ein Rahmenvertrag regelt diese Beziehung. Das Goethe-Institut schafft sich mit der Einschleusung von Migranten grosse Vorteile. Das Institut darf diesen Migranten anschliessend auf Staatskosten jahrelang Sprachunterricht erteilen. Dazu gehört natürlich auch die Bereitstellung von Unterrichtsmaterial aus Eigenproduktion. Bei der übichen Lernbegeisterung von Migranten ist das eine höchst lukrative Daueraufgabe.

      85
      4
      • Tenor sagt:

        Herzlichen Dank für diese noch fehlenden Hintergrundinformationen!
        So leuchtet die Sache natürlich ein.
        Linke Organisationen agieren genauso, wie sie es den grossen Konzernen vorwerfen: Für das grosse Geld wird unsere Kultur kaputtgemacht.

        35
        0
    • schraegdenker sagt:

      Vielleicht sollte man mal abklären, wer dem Goethe-Institut wann wieviel gespendet hat? Solche Aktionen laufen ja immer nach demselben Muster ab.

      47
      0
    • eichi sagt:

      Die Leute die solche Institutionen steuern sind Produkte unserer links-grün unterwanderten Universitäten wo das Gutmenschen-Paket als undiskutierbare Grundlage gelehrt wird und die sogenannten Menschenrechte, die Gender-Thematik (Gleichberechtigung und sexueller Missbrauch), und die Umwelthysterie beinhaltet. Quasi Gutmenschen-Koranschulen. Und viele davon sind überzeugt was Gutes zu tun für die Welt. Der Weg zur Hölle ist ja bekannterweise gepflastert mit Menschen, die es gut meinten...

      39
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.