15. April 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Wie wir manipuliert werden: Die tödlichere Corona-Mutation ist ein Schauermärchen, die Schutzmaskenpflicht ein schlechter Witz

Als Gesundheitsminister Alain Berset (SP) gestern die Öffnung von Restaurants, Fitnesscentern, Kinos, Theater usw. unter Einhaltung von strengen Schutzmassnahmen verkündete, zeigte er sich weniger alarmiert als auch schon. Er sprach von einer fragilen Situation und vom Risiko, welches man mit dieser vorsichtigen Öffnung eingehe.

Dabei ist die Situation laut dem vom BAG verbreiteten Frontbericht brenzliger als vor Ostern. Damals stemmten sich Berset, das BAG und die Corona-Science Task Force nicht zuletzt mit Verweis auf die angeblich tödlichere britische Virusmutation gegen eine rasche Öffnung der Gartenbeizen und anderer Einrichtungen.

Bei der Pressekonferenz von gestern wurde die Virusmutation mit keinem Wort mehr erwähnt. Denn inzwischen hat sich herausgestellt, dass die von offizieller Seite verbreiteten Schauermärchen über den Corona Mutanten Fake News waren. Neue Studien beweisen, dass diese Mutation nicht tödlicher ist, als das ursprüngliche Coronavirus.

Dann der Fall Moutier: Er hat die von Bersets Gesundheitstruppe verordneten Massnahmen wie die Maskenpflicht völlig ad absurdum geführt. In Moutier haben kürzlich hunderte Menschen ohne Schutzmasken im Freien gefeiert, nachdem die Mehrheit der Stimmbürger den Wechsel vom Kanton Bern zum Kanton Jura beschlossen hatte.

Nach den Theorien des BAG und der Science Task Force hätten die Fallzahlen explodieren müssen. Tatsächlich ist nichts passiert. Gestern konnte Berset dafür keine plausible Erklärung liefern.

Vor diesem Hintergrund kommt man unweigerlich zum Schluss, dass die wochenlange Schliessung der Gartenrestaurants oder auch die von den Kantonen verordneten Demonstrationsverbote reine Behörden-Schikane waren.

901 14

49 Kommentare zu “Wie wir manipuliert werden: Die tödlichere Corona-Mutation ist ein Schauermärchen, die Schutzmaskenpflicht ein schlechter Witz”

  • kritisch2020 sagt:

    Aus dem Ausland mehren sich die Meldungen zu gerichtlichen Urteilen. Wann gibt es die ersten Urteile in der Schweiz zu den Verletzungen der Grundrechte? Im Aussenbereich ist das Ansteckungsrisiko sehr gering. In Innenräumen kann ich ein grösseres Risiko nachvollziehen, wenn die Personenanzahl, die Aufenthaltszeit und das Lüftungskonzept nicht beachtet wird. Aber nach mehr als 12 Monaten sollten wir auch diese Herausforderungen beherrschen.

    58
    0
    • Pandani sagt:

      Schaut mal das juristisches Gutachten der Kanzlei Bratschi an, es bestätigt dass die Massnahmen des Bundesrats verfassungs-und gesetzwidrig waren. https://www.bratschi.ch/de.html
      Grippe, Lungenentzündung wurden erfolgreich als gefährliches Virus verkauft um den globalen Plan 201 von WEF, WHO, Gates Stiftung zu verfolgen.

      15
      0
  • traugi67 sagt:

    Ich war in Liestal 8000 Menschen, Wohlen 3000 Menschen.
    Keine Masken, kein Abstand, Händeschütteln, Umarmen.
    Und was ist passiert? Nichts.
    Wir haben längst bewiesen, dass die Massnahmen allesamt überflüssig sind.

    95
    0
  • ulrich vogt sagt:

    Ich nehme zur Kenntnis, dass ich ein hoffnungsloser Fall bin, weil ich nicht alle Absurditäten und Verschwörungstheorien der Weltwochefans glaube, sondern mir erlaube, auch eine andere, eigenständige Sicht der Dinge zu haben. Ich bin nicht so blöd, jeden Mist, der hier einfach von Leuten verbreitet wird, die keine Ahnung von wissenschaftlicher ernsthafter Arbeit haben, kritiklos und unbesehen zu glauben. Dinge zu behaupten, gestützt auf die Weltwochelektüre, ist wie russisches Roulette.

    15
    141
    • Dansku sagt:

      Sosoo Herr Vogt!
      ".... gestützt auf die Weltwochelektüre, ist wie russisches Roulette."
      Ist das jetzt Ihr Beispiel einer wissenschaftlich ernsthaften Arbeit ???
      ROTE KARTE DIREKT - nicht einmal mit Umweg über Gelb.
      Wer in den Wald ruft soll sich nicht über das Echo ärgern.

      73
      4
    • Realistin sagt:

      Herr Vogt, im Gegensatz zu den Kommentarforen der Mainstream Medien, in denen die meisten Kommentare Andersdenkender zensiert werden, kann man sich hier frei äussern.
      Warum bringen Sie keine Argumente und Fakten, wenn Sie hier Unwahres entdecken? Es darf hier diskutiert werden.
      Die wenigsten hier glauben kritiklos. Wir sind hier nicht beim Tagi.

      96
      2
  • olive sagt:

    Die "Ostschweiz" fällt positiv auf, nicht zum ersten Mal

    https://www.dieostschweiz.ch/artikel/kennen-sie-denn-niemanden-der-schwer-an-corona-erkrankt-ist-YrmNKKl?fbclid=IwAR2cIEuVE1Ab_1pDUNA6qcKyxb1oc8VJ1c-ywK0wjR0Zeshil81SfFRdugk

    57
    2
  • olive sagt:

    Einer, der sich auskennt mit ManIpulation: Boris Reitschuster

    https://www.youtube.com/watch?v=-rbGmWvycAs&ab_channel=sandblech

    68
    0
  • hape sagt:

    Ganz krass wieder gestern in der Rundschau.: Die Journalistin ist offenbar darauf getrimmt worden, den Interviewpartnern - auch dem "Wissenschaftsjournalisten" - Suggestivfragen zu stellen und zwar so, das angstgeschüttelte Lemminge das Gefühl bekommen, die Lockerungen seine lebensgefährlich.

    184
    19
  • Sapere Aude sagt:

    Es gab nie eine wissenschaftliche Evidenz für die Wirksamkeit von Masken in der Allgemeinheit (ausser in Spitälern, Altersheimen). Steht doch schwarz auf weiss auf der Webseite der WHO seit 1. Dezember 2020, Seite 8. Aber man muss halt das ganze Dokument lesen und vor allem verstehen.

    Die Maskenpflicht dient als Unterwerfungssymbol - wie einst der Gesslerhut - unter die anmassende und unprofessionelle Lügen-Märchen-Politik unserer Politik-Darsteller.

    Covid-Gesetz am 13. Juni - NEIN!

    275
    68
    • Melanie sagt:

      Die Gehorsamkeits-Mäskeli sind ja auch absolut dasselbe wie die durch Männer erzwungene Verschleierung von muslimischen Frauen: ebenfalls zur reinen UNTERWERFUNG! Zuerst Angst machen, dann nötigen und brechen (den Widerstand, den Gesunden Menschenverstand). Danach kann man mit den Unterworfenen praktisch alles anstellen, ganz nach gusto.... "Und bist du nicht willig, brauch' ich Gewalt!"
      Gegen solche krassen Manipulationen sollte man von Anfang an kämpfen. Unter Einsatz von allem! (Job, Leben)

      108
      1
  • Markus Raess sagt:

    Markus
    Erstens: Ein Bekannter hat mir einen Bericht vorgelesen, nach dessen Angaben arbeiten in der Führung des BAG nur Frauen und keine dieser Frauen hat eine Medizinische Ausbildung. Kann es sein das in einem solchen Amt nur Dilettanten am Werk sind?
    Zweitens: Schaut Euch die Seite https://swprs.org/. Interessante Infos über die Manipulation der Medien (Swiss Policy Research (SPR) ist ein unabhängiges Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda.)

    180
    58
    • johann6a sagt:

      Naja, all die vielen Frauen, welche an den Hochschulen die weichen Disziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften gewählt haben, müssen doch irgendwo untergebracht werden. Da ist die staatliche Bürokratie. jetzt noch potenziert durch den dort besonders gepflegten Genderwahn, eine natürliche Versorgungseinrichtung!

      168
      2
  • sula sagt:

    Viele Behörden und Medien, v.a. auch die SRG, vertrauen den schwarzmalenden Wissenschaftern. Zahlreiche Wissenschafter, die es anders sehen, werden totgeschwiegen. Zu Corona gibts kaum hochkarätige öffentliche Pro und Contra-Debatten zwischen gleichgestellten Fachleuten wie zB vor Abstimmungen. Man befragt lediglich Leute auf der Strasse, denen seit Monaten Angst eingetrichtert wird und die daher das Glaubensbekenntnis der Schwarzmaler beten.

    285
    157
    • Fritz sagt:

      Alle Professoren und die meisten sich äussernden Wissenschaftler sind Staatsangestellte. Was kann man dann von ihnen erwarten? Sicher keine unabhängige Meinung.

      218
      95
      • Petersen sagt:

        Aus Deutschland gesehen: Gerade als Professor und Beamter kann man seine kritische Position laut vertreten, ohne einen Herauswurf befürchten zu müssen. Man erinnere sich an den Beamten des deustchen BMI, der im Mai letzten Jahres ungebeten und danach heftig kritisiert einen Bericht zu den "Kollateralschäden" bzw Nachteilen der Lockdown-Politik vorgelegt hat, der dann sehr verbreitet wurde.

        Das schlimmste, was einem Quer-Denker im Öff. Dienst passieren kann, ist ein Ende der Beförderungen.

        51
        69
    • Hans Peter sagt:

      Mit ihrem beharrlichen Totschweigversuch beweisen diese publizitätssüchtigen Weisskittel ja vor allem Eines: ihren skandalösen, ins Kriminelle hineinreichenden Mangel an Wissenschaftlichkeit.
      Beschreibt denn Sektenpriester die Damen und Herren Eckerle, Tanja Stadler, Ackermann etc. nicht viel treffender?

      114
      65
  • Wolfgang Pietsch sagt:

    Na Ja, man sollte zuerst einmal verstehen, dass Corona nur ein "Mittel zum Zweck" ist und war. In meinen 77 Jahren habe ich noch nie so komprimierten Schwachsinn und Lügen-Märchen der Politik-Darsteller gehört wie im letzten Jahr. Was im Hintergrund läuft haben ja doch viele schon durchschaut aber das weltweit in allen Ländern die Politik das gleiche macht grenzt an künstliche Intelligenz. Und genau das würde uns passieren wenn wir nicht bald gegensteuern.

    293
    172
    • Melanie sagt:

      Richtig. Auch in meinen 60 Jahren habe ich noch niemals soviel komprimierten Schwachsinn erlebt. Das Allerwiderlichste aber sind die Maulwindeln und alle Angstmenschen, die sich zu einem solchen Schwachsinn nötigen lassen.
      GröVaZ in Reinkultur!!
      ("Grösste Verarschung aller Zeiten")

      7
      0
  • Florence sagt:

    Herr Vogt,
    Sie klammern sich beharrlich an IHREN Wahrheiten fest. Die Lombardei hat die größte Luftverschmutzung Italiens und ihre Bewohner sind größtenteils anAtemwegserkrankungen leidend. Dazu kommt ein katastrophales Gesundheitswesen und absolut keine Gewissheit an was diese Leute wirklich gestorben sind. Die Bilder der überfüllten Spitäler waren und sind in Italien schon immer an der Tagesordnung. Es wäre besser, Sie würden hinterfragen was da genau vor sich geht.Skepsis ist nichtsFalsches

    280
    140
  • beatz sagt:

    Herr Vogt, sie sind leider ein lebender Beweis eines durch die Medien einheitsinformierten Menschen.Als Daily Konsument sind sie aber kritisch geblieben.Gut so.Die Bilder Bergamo sind den fehlenden Krematorien geschuldet die Lampedusa Hallensärge mit opfern eines gekippten Gummibootes mit illegalen Migranten im 2013. Um nur zwei von unzähligen Fakes zu nennen.ich bin denen zu Bern nicht dankbar für diese künstliche Katastrophe die jetzt weitergeht !

    239
    140
  • Urs Stalder sagt:

    Natürlich sind die Fallzahlen von Moutier nicht explodiert. Ebensowenig wie diese explodiert sind nach der Kundgebung nach Chur am 06.03.21 mit 4000 Teilnehmenden, oder nach der grossen Demo in Liestal vor einem Monat.
    Ach ja, erinnert sich noch jemand an die Schreckenszenarien nach dem Fasnachtsumzug in Einsiedeln? Sind diese eingetroffen?
    Aber weterhin brav Masken tragen. Die Sinnfrage stell ich mir schon lange nicht mehr.

    313
    179
    • Peter Meier sagt:

      Ja, Sie haben recht Herr Stalder. Lesen Sie dazu noch das Urteil des Amtsgericht Weimar (BRD) vom 8.4.2021: hier wird der Schulbehörde ab sofort untersagt, im Unterricht und auf dem Schulgelände das Tragen von Gesichtsmasken zu verordnen. Das Urteil wird durch minuziöse wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Masken unterlegt.

      144
      66
  • Bischi49 sagt:

    Ich bin mit Herrn Mooser absolut gleicher Meinung und habe mich natürlich umso mehr gefreut, diesen Artikel zu lesen.

    Nur: Wozu dieser Nachweis, dass die Schliessung von Gartenrestaurants und das Verbot von Demos reine Schikane waren? Es wäre an den Behörden nachzuweisen, dass die von ihnen angeordneten Massnahmen keine Schikanen sind. Tun sie aber nicht!

    342
    232
  • Heidi sagt:

    Die Absurdität der bundesrätlichen Bevormundungen kennt keine Grenzen. Aufruf ans Parlament: Entmachtet endlich diesen offensichtlich im geistigen Lockdown gefangenen Bundesrat!!!

    380
    322
  • Edmo sagt:

    Mit der Öfnung der Aussenbereiche der Restaurants hat Berset einmal mehr seine totale Unfähigkeit bewiesen. Seine Vorstellungskraft reicht nicht soweit, dass er wenigstens ansatzweise verstehen könnte, wie ein Restaurant funktioniert. Er meint tatsächlich, Beizer könnten ebenso plan- und hirnlos wursteln wie Politiker. Sicher ist er überzeugt davon, Restaurants würden ein Geschäft machen, wenn sie im Falle von wärmendem Sonnenschein mal für zwei Stunden, z.B. von 15 bis 17 Uhr öffnen können.

    422
    288
    • olive sagt:

      @Edmo

      Und der Blick und Rundschau präsentieren glückliche Beizer, die soo dankbar sind für die Lockerungen.
      Offenbar stellt sich niemand vor, dass es einmal regnet. Der Aufwand für die Öffnung für zwei drei Stunden ist höher als die Einnahmen. Bescheuert , bizarr.

      317
      155
      • Hans Peter sagt:

        Der Zynismus von Berset und Kumpanen, wie leider einmal mehr seiner Sprachrohre Blick und SRF wirft nicht zuletzt die Frage auf: wie dreist kann man die Intelligenz eigentlich noch beleidigen? Und dann nennen sie's auch noch "wohlkalkuliertes Risiko"!
        Dazu ein brillanter Kommentar in "Die Ostschweiz": https://www.dieostschweiz.ch/artikel/der-terrassentrick-wie-sich-der-bundesrat-wieder-ein-bisschen-ruhe-erkauft-1pXX5kK

        135
        67
  • ulrich vogt sagt:

    Der Bundesrat hat uns also mit seinen Lockdowns monatelang unnötig schikaniert. Nach Herrn Moosers Theorie müsste man auch schliessen, dass die ganze Impfstrategie ebenfalls ein Fehlentscheid ist, weil bis jetzt nur eine Minderheit geimpft und eine Herdenimmunität nicht erreicht ist. Wer Angehörige verloren und Bergamo gesehen hat, kommt vermutlich zu ganz anderen Schlüssen. Für die festzustellende positive Entwicklung könnte man eigentlich auch dankbar sein anstatt auszurufen.

    278
    322
    • winner16 sagt:

      Herr Vogt, vielleicht wird auch die Impfstrategie noch enttarnt!? Und in Bergamo hat man viele Menschen durch falsche Behandlung getötet!

      191
      124
    • olive sagt:

      Herr Vogt: es gibt genügend Infos, wie "Bergamo" und Berichte aus den USA zu Stande gekommen sind.
      Z .B. beim Corona Ausschuss "Was war los in Bergamo".
      Dankbar sein kann man, dass sich schon früh herausgestellt hat, dass Corona nicht gefährlicher als eine Influenza ist.( Die uach nicht ganz harmlos ist )
      https://corona-ausschuss.de/wp-content/uploads/2020/09/Kurzbericht_Corona-Ausschuss_14-09-2020-1-4.pdf

      155
      104
    • Florence sagt:

      Herr Vogt,
      Sie klammern sich beharrlich an IHREN Wahrheiten fest. Die Lombardei hat die größte Luftverschmutzung Italiens und ihre Bewohner sind größtenteils anAtemwegserkrankungen leidend. Dazu kommt ein katastrophales Gesundheitswesen und absolut keine Gewissheit an was diese Leute wirklich gestorben sind. Die Bilder der überfüllten Spitäler waren und sind in Italien schon immer an der Tagesordnung. Es wäre besser, Sie würden hinterfragen was da genau vor sich geht.Skepsis ist nichtsFalsches

      128
      99
    • Realistin sagt:

      Herr Vogt, wenn man die Massnahmen des BR analysiert, sind sie willkürlich, widersprüchlich und offenbar nutzlos. Z.B. ÖV offen, Restaurant zu.
      Wo sind die angedrohten explodierten Zahlen der Hospitalisationen und Toten nach den verbotenen Anlässen Fasnacht in Einsiedeln, Demo in Liestal, Feiern in Moutier etc. ?
      Im Frühling, als wir höhere Zahlen hatten, waren die Restaurants offen, die Zahlen sanken trotzdem. Usw....
      Wieso sehen Sie nicht die Fakten in der Schweiz statt Zahlen im Ausland?

      114
      65
    • Petersen sagt:

      Was haben wir in Bergamo im TV gesehen und was ist dort wirklich geschehen?

      Warum sind plötzlich die Armeelaster aufgetaucht? Unter anderem, weil Bestattung ausgesetzt waren und sich dadurch die Särge stauten, weil die Regionalverwaltung sich mit einem Lockdown geschlossen hat und niemand Entscheidungen traf, weil aus Altenheimen (- in denen NULL Hygienemaßnahmen getroffen wurden, weil es dazu keine Regeln und kein Material gab) JEDER PCR-Positive in Krankenhäuser gebracht wurde etc etc

      76
      48
    • Reininghaus sagt:

      Vielleicht hilft es Ihnen gegen Ihre unglaubliche Angst und Mainstream Gläubigkeit, wenn Sie mal die Todeszahlen pro Mio. Einw. von Non- oder Light Lockdown und Maskenpflicht Staaten wie z.B. South Dakota, Schweden, Florida etc. mit den Hardcore Massnahmen Staaten wie Italien, GB, Belgien, Spanien, Frankreich vergleichen?
      Und dann holen Sie tief Luft und beruhigen sich wieder, ok?

      15
      0
  • Pauli sagt:

    Es geht doch schon lange nicht mehr um unsere Gesundheit.
    Ist der BR fremdbestimmt?

    290
    202
    • Florence sagt:

      Wie gesagt: ersetzen Sie das Fragezeichen mit einem Ausrufezeichen.

      108
      89
    • Wolfgang Pietsch sagt:

      Das müsste doch schon mit vielen Beweisen unterlegt sein. Als Österreicher frage ich mich schon lange, was in der Schweiz da läuft. Die direkte Demokratie wird ständig weiter ausgehölt, der Bundesrat arbeitet und verordnet so, als würden sie die Eigentümer der Schweiz sein. Ich sehe, dass außer dem Thema Corona nur noch Kantone gegen Bundesrat antreten und andere Themen gibt es überhaupt nicht mehr. Wenn Corona nicht wäre, echt paradisiesche Zustände.

      114
      92
    • DrJurk sagt:

      Der BR ist schon lange fremdbestimmt. Ich empfehle dazu den K-Tipp vom 7.4.21 mit einem Artikel über die "unabhängige" Corana Taskforce! Ackermann, Calandra, Münz, Speiser und Frau Suggs alles Pharma-Schergen. Was soll den da herauskommen? Zudem hat Gates ja der Swissmedic (wohlgemerkt einer Bundesinstitution von Steuergeldern finanziert) auch mal eben 16 Mio CHF zugesprochen, damit die Zulassung "beschleunigt" wird...Wer ist nun für die horrenden Kollateralschäden haftbar? Genau!

      89
      51
  • Waldi Wick sagt:

    Nein, nei,n nein, Hubert Mooser. Es war der schlichte Versuch, die Eidgenossen zu unterwerfen und gefügig zu machen. Wer Berset und den grün-roten Linken dies schmackhaft machte, weiss ich nicht. Die WHO? Bill Gates? Geroges Soros? Aber bestimmt wurden Versprechen geegenüber unseren Hanswursten abgegeben.

    244
    218

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.