24. September 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Willkommen in der Corona-Demokratur Bern. Aus Angst vor dem Volk lässt die Stadt Bundesplatz und Strassen abriegeln

Sind Sie schon einmal an einem Wochenende gegen Abend mit dem Zug in Bern angekommen? Dann ist ihnen sicher aufgefallen sein, dass sie beim Hauptausgang des Bahnhofs sozusagen eine rechtsfreie Zone passieren. Genau genommen sieht es hier aus, als wäre man in den Slums eines Entwicklungslandes gelandet.

Das stört die rotgrüne Berner Stadtregierung nicht.

Aber wenn Bürger gegen Corona-Massnahmen demonstrieren wollen, reagiert die gleiche Exekutive, als wäre in Bern der dritte Weltkrieg ausgebrochen.

Schwerbewaffnete Hundertschaften von Polizisten in Kampfmontur, die ganze Strassenzüge abriegeln, Panzerwagen als Hindernisse in den Gassen, Wasserwerfer vor dem eingezäunten Bundeshaus.

Trotzdem standen wieder gegen 2000 auf der Strasse.

Was um Himmels Willen ist so gefährlich daran, wenn Bürgerinnen und Bürger auf dem Bundesplatz Zertifikat-Freiheit für alle fordern und dabei Trommeln schlagen. Was für ein Aufwand wird da betrieben, um friedliche Kundgebungs-Teilnehmer daran zu hindern, Sonnenblumen zu schwenken.

Der Fraktionschef der Mitte-Partei, Philippe Matthias Bregy, hat sich gestern in einem Tweet beklagt, es schmerze ihn, dass der Bundesplatz aufgrund falsch verstandener Freiheit unzugänglich gemacht werden muss.

Was heisst hier «falsch verstandene Freiheit»?

Was ist eine richtig verstandene Freiheit? Zu allem Ja und Amen sagen?

Es schleckt keine Geiss weg, dass man gestern Abend in Bern einer Minderheit das Recht genommen hat, für ihre Anliegen öffentlich einzutreten. Dies von einer Stadtregierung, die sonst jede Demo ihrer Klientel durchwinkt.

Schämt euch, Ihr Berner Gemeinderäte.

1085 16

85 Kommentare zu “Willkommen in der Corona-Demokratur Bern. Aus Angst vor dem Volk lässt die Stadt Bundesplatz und Strassen abriegeln”

  • Guenther sagt:

    Lieber Herr Köppel, sind Sie vom Hunde gebissen oder ziehen Sie Ihre eigene Behn durch das Universum? Wie man nach 16 Jahren Desaster, an dieser Trulla noch etwas Gutes finden kann, ist mir schleierhaft. Auf welchem Planeten leben Sie? Diese Frau"X hat in diesen Jahren so viel Porzellan zerschlagen und Deutschland so etwas zu Grunde gerichtet, dass es Jahrzehnte brauchen wird, wenn überhaupt wieder dort anzuknüpfen, wo es vor 30 Jahren stand, stärkste Währung, beste Industrie, beste Ausbildung.

    14
    0
  • cgrisey sagt:

    Geimpfte in Israel haben eine 40 mal höhere Mortalität als Ungeimpfte - israelische Forscher sprechen von einem «neuen Holocaust»

    12
    0
  • Max Casalegno sagt:

    Warum redet man von geimpften und ungeimpften, wenn die 4 in Europa verabreichten Gifte GAR KEINE IMPFUNGEN, sondern GIFTE sind? Ich sag was: ich werde mir bei Gelegenheit SINOPHARM spritzen lassen. NICHT, weil ich meine, das hätte ich nötig! Sondern (a) weil es eine echte Impfung ist, mithin ungefährlich, (b) damit kein Regierungsidiot behaupten kann, ich sei "antivax", (c) weil ich unbedingt reisen muss. NIE werde ich einer Kneipenkellnerin etwas zeigen, um mich reinzusetzen.

    55
    5
    • Max Casalegno sagt:

      Dazu noch was: wenn nötig überquere ich die Strasse von Gibraltar mit einem Schlauchboot... aber von Europa nach Afrika! Wer heute nach Europa einwandern will, hat wenige Tassen im Schrank... Es lohnt sich nur, wenn man sonst Hungersnot leiden muss. Wenn's so weitergeht, werden die Schlauchboote in die umgekehrte Richtung rudern...

      58
      3
    • Orsa sagt:

      Ich finde, es gibt immer wieder gute Artikel in WW. Habe auch Weltwoche-daily eine zeitlang regelmäßig geschaut. Aber dass Herr Köppel Xhaka, einen jungen gesunden Sportler, öffentlich an den Pranger gestellt hat, weil er nicht geimpft war ( und hoffentlich noch immer nicht ist, was sein GUTES RECHT IST), ist für mich unverzeihlich. Ich kaufe seit diesem Statement von Herr Köppel keine Weltwoche mehr am Kiosk, wie ich es regelmäßig zu tun pflegte. Und ich kann Köppel nicht mehr sehen.

      4
      5
  • Kretinismus sagt:

    @Vogt und @Niederhauser - lesen Sie das mal durch. Dann verstehen vielleicht aus Sie beide noch irgendwann worum es geht:
    Die Eidgenössische Volksinitiative «Rückkehr zur direkten Demokratie» wurde 1946 lanciert, nachdem sich abzeichnete, dass der Bundesrat vom sogenannten Vollmachtenregime, das er und das Parlament kriegs- und wirtschaftskrisenbedingt während des Zweiten Weltkriegs beansprucht hatten, zu weiten Teilen nicht mehr abrücken wollte. Macht korrumpiert!!

    53
    2
  • Martin Niederhauser sagt:

    Wir wissen jetzt zur genüge was die Demonstranten wollen kein Virus,keine Masken,keine Einschränkungen,keinenTests.Ist völlig unrealistisch. Die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung akzeptiert die Massnahem als einen Sachzwang,solange an die Eigenverantwortung appelliert wurde,war die Impfbereitschaft zu gering .Heute 19 Leute im Kanton Bern auf IP ,keiner geimpft.
    Die Nichtimpfer können sich nicht selber einBild von den IPs machen,sind dort unerwünscht,sowohl gesund als auch angesteckt.

    8
    220
    • Max Casalegno sagt:

      Werden Sie nie müde, dummes Zeug zu schreiben? Wie diejenigen, die an meiner Tür klopfen und mir beibringen wollen, die Welt sei von einem alten Mann mit weissem Bart "erschaffen" worden? Die werden anscheinend nie müde, ihren Quatsch zu predigen und für die existieren die Tatsachen nicht. Ein Film meiner Jugend: "Il colonnello Buttiglione non si arrende mai, nemmeno di fronte all'evidenza". (Oberst Buttiglione kapituliert nie, nicht einmal vor offensichtlichen Tatsachen). Damals lachte ich...

      42
      3
    • Josef Hofstetter sagt:

      Haben Sie schon einmal daran gedacht dass durch die >unsinnigen Massnahmen sehr viele Menschen krank geworden sind, dass viel Menschen, welche sich während Jahren unter harten Verhältnissen eine Existenz aufgebaut haben und diese nun zerstört wurde. Haben Sie an diejenigen gedacht, welche aus lauter Verzweiflung Selbstmord begangen haben. Wissen Sie, dass durch das tragen der Masken viele Menschen krank werden. Warum hat es keine Grippefälle gegeben, weil alle diese als Corona erfasst wurden.

      62
      5
    • Max Casalegno sagt:

      PS - "wir wissen"? Ich würde sagen "Niederhauser spricht für sich selber und bildet sich ein, zu wissen, er bildet sich auch ein, in seiner Märchenwelt, dass er Recht hätte".

      35
      3
    • Max Casalegno sagt:

      Schliesslich: selbst wenn jemand auf eigene Verschuldung in der Intensivstation landet, ist es SEIN Problem, einzig und alleine seine Privatsache . Weder er, noch ich, noch irgendjemand anderer hat bevormundet zu werden, erst recht gar nicht von Herrn Schwätzer. Im Moment will aber der Bock den Gärtner belehren, oder? Das Ei ist immer klüger als das Huhn?

      37
      1
    • Max Casalegno sagt:

      Solange es nur in Foren Schwätzer gibt, kein Problem. Das riesige Problem ist aber, das Schwätzer, die nicht nur doof und Inkompetent sind, sondern auch korrupt, Machtpositionen erreichen. Das zeigt, wie verrotten das ganze System ist. Ohne Qualifikationspflicht und ohne Leistungsnachweis Politker werden und für Millionen Leute entschieden. Und selbst das Erwerben einer Qualifikation steht auf wackligen Füssen: in Unis wird nicht das Verständnis des Stoffs geprüft, sondern das bloße Wiederholen.

      42
      0
    • Max Casalegno sagt:

      Meine gelegentlichen Tiraden gegen unseren Herrn Schwätzer sind nicht einmal persönlich gemeint. Er ist ein Nobody. Uninteressant. Er kann nur Leute nerven aber keinen Schaden anrichten. Meine Tiraden haben einen symbolischen Charakter! Das, was ich Herrn Schwätzer schreibe, sage und schreibe ich den gefährlichen Schwätzern, den also, die Macht haben. Ein Aufruf: Machen wir alle so! Entmachten wir die korrupten Schwätzer, die mit blossem Schleichpunktesammeln und Lügen Macht ergattert haben!

      23
      9
    • EuF sagt:

      Leider sind sie zu lange weg vom Spital geschehen. Wir sind nur noch bürokratische Krankheitsverwalter. Wir stecken Unsummen von Geld in alte, sterbende Menschen, vielleicht damit angehende Fachärzte risikofrei ihre nötigen Untersuchungen und OP's sammeln können, aber für die Gesundheit von Kinder, und junge Erwachsene interessiert sich niemand.
      Bitte denken sie darüber nach. Und bitte befassen sie sich einmal mit dem gleichen Enthusiasmus mit hospitalisierten impfgeschädigten Personen.

      37
      3
    • traugi67 sagt:

      Gopferdammi! Gibt es für Sie nur die Intnesivstationen als Problem? Wo leben sie eigentlich?
      Es hat in dieser sog. "Pandemie Zeit" noch grössere Probleme als nur die Belegung der Intensivstationen.

      33
      3
      • Martin Niederhauser sagt:

        Verzichten Sie auf die Intensivstation,wenn Sie die doppelte Lungenentzündung kriegen und zwetschgenblau anlaufen?Die Überlastung der Spitäler ist das grösste Problem.90,% der Corona Spitalpatienten sind ungeimpft,wenn die alle zu Hause, bleiben weltwoche daily, in Endloschleife schauen und sich von den Freiheitsrreichlern medizinisch. etreuen lassen ist das Problem,gelöst.Das Personal,der Intensivstation arbeitet Tag und Nacht bis zur Erschöpfung,nur wegen dieser verdammten Besserwisserei.

        1
        26
        • traugi67 sagt:

          Ich sag ihnen mal was : In meiner 5Köpfigen Familie haben 2 Corona durchgemacht.
          Beide vollkommen genesen ohne irgend eine Behandlung - Alter 50 und 68.
          3 sind beim Psychiater gelandet und ich kann Ihnen versichern das sind die direkten und indirekten Folgen all dieser abscheulichen Massnahmen und Angsmacherei. Die Kinder haben Angst vor der Zukunft, nicht vor der Krankheit. Und Sie schwafeln immer nur von den überlasteten Intensivstationen.
          Wohlvertstanden, das Personal dort leistet beste Arbei

          15
          1
        • Max Casalegno sagt:

          "90,% der Corona Spitalpatienten sind ungeimpft" -> erfunden und gelogen. Wo kommt dieser QUATSCH her? Bild-Zeitung? "Die Bild-Zeitung war zuerst da, sie sprach mit dem Toten" - sagt man am Niederrhein (LOL 😀 )

          11
          1
        • Max Casalegno sagt:

          Ein anderer Leser zitierte Einstein "Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum wäre ich mir aber nicht so sicher!". Bei der Unendlichkeit der menschlichen Dummheit bin ich sicher, denn egal, wie oft man Päpste, Jehovas Zeugen, Covid-isten und Niederhauser korrigiert, kommen sie immer wieder mit neuem Schwachsinn raus, deren Blödsinn quelle ist wirklich unendlich...!

          9
          1
    • Dan Bersier sagt:

      19 Berner mit Covid auf der IPS.
      Und die anderen 1‘043‘113 Berner sind offenbar nicht von Interesse?

      Niederhauser, ich weiss nicht, wie der Fachbegriff für Menschen ist, die nicht mit Verhältnismässigkeiten umgehen können und darum völlig irrationale Denkmuster haben. Aber ich weiss sicher, dass dies bei Ihnen der Fall ist.

      15
      1
    • Max Casalegno sagt:

      Aber wirklich lieber traugi67! Sie haben wohl Recht. Und selbst in Bezug auf die Spitäler ist das Palaver von Niederhauser entsetzlich! Ich soll seine dumme Predigt über 80-Jährige mit Diabetes, die wegen Covid, Grippe oder Schnupfen, was ihnen nur den Gnadenstoss gibt, liegen, lesen - während meine Tochter intensiv behandelt wird, weil sie in der 32. Woche per Kaiserschnitt geboren wurde. Wofür sind Intensivstationen überhaupt da? Um Mathusalem-Weltrekorde zu brechen? Ich fühle mich beleidigt!

      9
      2
    • Guenther sagt:

      Niederhauser?! Ignorieren!

      7
      1
    • Baerle sagt:

      Selbst wenn man geimpft ist, kriegt man Corona. Allerdings ist bekannt, dass die Masken den Virus 🦠 nicht fernhalten. Deswegen bin ich entschiedener Maskengegner und wasche sie jede Woche bei 40 Grad in der Waschmaschine . Mab
      N sieht kein Gesicht mehr und selten Leute, die beisammen stehen und sich unterhalten.
      Beim Spaziergang mit dem Hund 🐕 spricht man immer mit anderen Hundebesitzern - ohne dieses gräßliche Ding und ganz entspannt.
      Der chinesische Impfstoff ist bei uns nicht anerkannt , un

      0
      0
  • Peter Rossa sagt:

    alles klar: links die guten Demokraten, rechts das "Fascho-Pack ???!!

    92
    5
  • ulrich vogt sagt:

    Betten für Intensivstationen kann man kaufen, geschultes Betreuungspersonal jedoch nicht. Wenn Sie sich als Pflegefachfrau ausblilden liessen, könnten Sie viel bewirken und mithelfen, Todesfälle zu vermeiden. Und beachten Sie bitte, Berset hat nie allein etwas verfügt, es war der Gesamtbundesrat. Dass nun der Ueli Maurer abschleicht und das Kollegium schlecht macht, ist eine ganz traurige Geschichte. Aber darüber schweigt die Weltwoche ohrenbetäubend, wie Köppel zu sagen pflegt.

    11
    175
    • Josef Hofstetter sagt:

      Wer übernimmt die Verantwortung wenn man auch während der "Pandemie" Spitaler schliesst und tausende von Betten abbaut. Was Berset betrifft, er macht Rückfragen an die Kantone, aber was dieese mitteilen hat für Ihn keinen Einfluss. So ist es auch im Bundesrat, wo andere BudesräteInnen mitbestimmen können, gilt bei Berset nur seine Entscheidung. Ist dieser Mensch überhaupt noch tragbar? Berset könnte gerade von Ueli Maurer viel lernen, einmal was Demokratie bedeutet und Anstand.

      41
      1
    • traugi67 sagt:

      https://www.dieostschweiz.ch/artikel/das-schlechte-pandemie-management-hat-einen-namen-Dv9LY5G
      Bitte das mal lesen, dann wissen Sie wer, was verschlafen hat.

      16
      0
    • Stefan Mueller sagt:

      Danke -traugi-67..."Das schlechte Pandemie-Management hat einen Namen: Alain Berset. Geschlafen hat er auf jeden Fall! Ob sein Schlaf das Produkt fehlender Um- und Weitsicht war oder in unlauterer Absicht erfolgte, weiss man nicht."

      1. sogar Vögte/Lakaien wussten dass der Blender-Apparatschik nix taugt!
      2. bekommt "Geschlafen hat der auf jeden Fall" eine ganz besonderes Gschmäggle, zumal der ja
      auch zu Coronazeiten mehrmals wochenlang abtauchte.
      Logo versteht sowas ein rummerkelnder Vogt nicht!

      7
      0
  • Eulenlaender sagt:

    Als sich die westeuropäischen Sozialisten von der Sozialistischen Internationale abwandten und die Progressive Allianz gründeten (2013), befreit von den Rabauken aus den Entwicklungsländern, dafür neu mit der Demokratischen Partei der USA (inkl. Geheimdienste), musste man annehmen, dass das Streben nach einer linken Funktionärsdiktatur nun viel effizienter und nachdrücklicher umgesetzt würde. Desinformation und martialische Gebärden waren schon vor Schwab Bestandteile totalitärer Staatsmacht.

    75
    2
  • Marlisa Schmid sagt:

    Gerade lese ich ein interessantes Interview ist der OSTSCHWEIZ mit dem Titel "Das schlechte Pandemie-Management hat einen Namen". Nämlich Berset, der kläglich versagt hat mit der Bereitstellung von Intensivpflegebetten, und nun Alarm schlägt und die Leute mit schwachsinnigen Massnahmen wie Impfzwang, Zertifikatspflicht und den lächerlichen Masken knebelt. Berset habe geschlafen. Ja genau, so ist es. Er hat mit seine(n) Geliebten geschlafen, anstatt sich frühzeitig um seine Aufgaben zu kümmern.

    174
    5
    • olive sagt:

      Aber das war doch lange vor Corona?

      13
      89
      • Marlisa Schmid sagt:

        Das mag ja stimmen. Die Affäre dauerte aber bis ins Jahr 2017. Mit den Vorbereitungen zu Pandemien fängt man nicht erst 3 Wochen vor dem Ausbruch an, sondern es braucht Jahre, um alles aufzugleisen und eine saubere Strategie zur Pandemiebewältigung zu entwickeln. Berset hat bei ALLEM kläglich versagt: Keine Masken, kein Desinfektionsmittel, keine IPS. Im Gegenteil, er hat Betten abgebaut und Spitäler geschlossen. So jemand kann man doch gleich ins Pfefferland schicken.

        78
        4
        • Max Casalegno sagt:

          Masken und Desinfektionsmittel taugen gar nichts. Die Übertragung findet über die Luft statt, inzwischen bewiesen. John Ioannidis hat bewiesen, dass sämtliche Massnahmen keinen Einfluss haben. Die Maschen einer Maske sind in 10 um Abstand, das Virus misst 0,1 um. Betten abbauen, funktionierende Medikamente verbannen, also alles, was heilt, wurde abgeschaltet. Dafür giftige Spritzen aufdrängen. Kann man nur aus Dummheit immer genau das Gegenteil vom Richtigen tun? Möglich aber schwer vorstellbar

          20
          2
        • Max Casalegno sagt:

          Ich habe seit anderthalb Jahren alles gegen Covid im Rucksack: Hydroxychloroquine, Azythromyicine und Auto-Tests. Trotz "unverantwortlichem" Lebensstil (gar keine "Massnahmen" beachtet, lach, lach) habe ich nicht einmal das benötigt, weil ich einfach nicht krank werde. Und dass ich in 2 Jahren noch nie angesteckt wurde, ist kaum vorstellbar. D.h. mein Immunsystem hat die Dinger in der Schleimhaut getötet, bevor sie ins Blut kommen konnten. Soweit zur schlimmen Pandemie. Ein Witz, ein schlechter!

          21
          10
      • Elba sagt:

        Anscheinend ist es ja nicht bei der einen Geliebten geblieben, die er mit allen Mitteln zum Schweigen bringen wollte und dazu seinen Führungsstab einsetzte. Immerhin musste sich dieser Führungsstab nicht auch noch mit dem Vorabverkünden von "Corona-Massnahmen" abplagen, denn das hat man ja per Zuflüstern an die Tigrillo-Medien delegiert.

        81
        3
      • Hegar sagt:

        Geschätzte(r) Mitforist(in), ansonsten praktisch immer Ihrer Meinung, erlaube ich mir meine Sichtweise kundzutun:
        BR Berset‘s Corona-Diktatur ist Ausfluss seiner übersteigerten Libido. So quasi ein ,nachhaltiger‘ Katalysator-Effekt in Sadomaso-Manier. Ausbaden bzw Ausfressen dürfen wir‘s und die nachfolgenden Generationen.
        Er ist in meinen Augen ein gottloser Egozentriker; den Schaden, den er bis heute angerichtet hat, ist bereits beträchtlich und hinterlässt tiefe Wunden. Monsterhaft.

        17
        1
    • Martin Niederhauser sagt:

      Wenn ein Angriff auf Berset erfolgen sollte ,sind Sie Frau Schmid, mit ihren an Herze grenzenden Kommentaren mitschuldig,Man könnte meinen,Berset sei der Teufel in Person,Helft die Pandemie überwinden und hört mit der Giftelerei endlich auf ,es reicht jetzt.

      2
      30
    • Baerle sagt:

      In Deutschland ist das Pandemie-Management genauso schlecht 👎🏿 s🤮

      0
      0
  • Josef Hofstetter sagt:

    Bernerzeitung 11.30 Uhr 148 Kommentare, ein Einziger ^,so wie ich gesehen habe, hat es geschafft, nicht die Demonstranten für Freiheit zu verurteilen. Unglaublich, dass sich eine solche Zeitung so extrem sein kann. Im Text nur Anschuldigungen an die Demonstranten, einige hundert vor allem aus der Welschschweiz und fast gleichviel Polizei in Kampfmontur. Dieser Aufmarsch der Polizei ist lächerlich. Selbst die Chaoten der Reitschule werden verteidigt.

    148
    4
    • Noam Cherney sagt:

      Tamedia benutzt die verschienden Zeitungen aus Propaganda-Kanäle. Anders kann man es nicht nennen. Der Kommentarbereich ist gesteuert, die Themen und Interpretation stark von Deutschland geprägt. Wie ist es möglich, dass über Jahre hinweg kein einzelner Artikel sich positiv über Trump äussert, kein einziger Journalist die aktuelle Impfstrategie auf diesen Plattformen hinterfragt. Die "Talking-Points" sind zum Teil 1:1 aus den amerikanischen Medien übernommen.

      92
      3
  • ulrich vogt sagt:

    Sieh da, der Mueller Steffel ist auch schon da und erzählt uns aus seinem Schatzkästlein von den hyperventilierenden Linksblockwarten, die offenbar die friedlichen Demos stören. Warum haben denn die lärmgewaltigen Freiheitstrychler samt zugewandten Orten aufgerufen, zu Hause zu bleiben? Sind das auch verkappte hyperventlierende Linksknechte aus dem Lügenfilz? Das besondere Vokabular Muellers stammt wohl aus der untersten Schublade seine Hinrnkastels.

    6
    171
    • olive sagt:

      Ja, warum haben die Trychler aufgerufen, zu Hause zu bleiben?
      "Wir, die Freiheitstrychler und Mass-Voll!, ziehen uns vom Aufruf zur Kundgebung am Donnerstag, dem 23. September 2021, zurück. Der Grund ist, dass wir weder die Sicherheit der Freiheitstrychler noch die der Kundgebungsteilnehmer garantieren können.»
      Es gebe Morddrohungen vom schwarzen Block und Nause wolle eskalieren lassen, so die Vermutung, nachdem er dringend gebeten hatte, doch nach Bern zu kommen.

      98
      2
    • santana sagt:

      https://corona-transition.org/der-skrupellose-sicherheits-deal-des-reto-nause

      https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=895498114305321&id=100015354226839&sfnsn=wa

      15
      0
  • Marlisa Schmid sagt:

    Und die Rundschau hat noch einen draufgesetzt. Eine unqualifizierte verlogene Berichterstattung, in der die freiheitsliebenden Menschen kriminalisiert, und die tatsächlich kriminellen Antifa, die sich mit dem Corona-Verbrechersyndikat solidarisiert haben. glorifiziert wurden. Blocher wurde in arrogantem Ton mit saudummen Fragen gelöchert, die er aber cool und sachlich beantwortete. Der Rundschau-Meier hingegen hyperventilierte, als würde er über einen 3. Weltkrieg berichten. Alle drehen durch!

    253
    7
  • Alpenfurz sagt:

    Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser "Welcome in Nazi-Switzerland".

    174
    6
  • Beat Furrer sagt:

    Diese linke Stadtregierung Berns hat keine Vergangenheitsbewältigung ihrer geistigen Väter (den Kommunisten) gemacht. Sie sind die schlimmsten Demokratie- und Menschenfeinde, die es je in der Menschheitsgeschichte gab. Die linke Berner Stadtregierung schämt sich nicht mal dafür, sondern macht hier in genau diesem totalitär-antidemokratisch-kommunistischen Geist weiter. Die Medien, die eben als sog. 4. Gewalt, die Propheten- und Warnfunktion hätten, sind eben selber links und unverantwortlich.

    177
    2
  • w.kuenzler sagt:

    Hallo, Herr Mooser: Wieder mal trübt Ihr Hass auf alles Linke, u.a. die rotgrüne Berner Exekutive, Ihren Blick auf die Realitäten. Diese illegale Demonstration war, wie jene vor einer Woche, grossmehrheitlich friedlich, doch sie wurde wieder von Rabauken, Chaoten mit Schraubenschlüsseln, Messern (so die Berner Kapo BE) gekapert. Es geschah das Gleiche wie mit friedlichen 1.-Mai-Umzügen, die, besonders in ZH, von aggressivem Gesindel geschändet werden. - 'Reitschule': Da haben Sie Recht!

    16
    231
    • Stefan Mueller sagt:

      wie immer der künzler auf seiner eigenen peinlich-weltfremden Utopie-Umlaufbahn!
      Während im Reithalle-Kaff alles Nichtlinke mit Wasserwerfern und Tränengas gejagt und niedergeknüppelt wird, zum grössten Teil unter Applaus der mit Steuerknete geschmiertem Müllstreamer, verstecken die Tsüri-Bünzli ihre Polizisten in Kellern, damit die Saubannerzügler um die Söhne der Stadträtli nett und ungestört krawallieren, plündern und brandschatzen können!
      Ekelerregen diese Lügen-Knechte aus dem Linksfilz!

      165
      3
    • Noam Cherney sagt:

      Wieviele haben täglich ein Sackmesser dabei ? Solante ich nicht Anzahl Messer und Bilder sehe gehe ich davon aus, dass es die übliche mediale Übertreibung ist.

      109
      0
    • waschiwischi sagt:

      "Hass auf die Linke"? Kuenzler, wähnen Sie sich doch glücklich haben Sie u. Genossen in diesem Forum eine Plattform gefunden. Hier können Sie poltern, schwadronieren und dem Traum vom sozialistischem Utopia verbreiten. Kann ich das in anderen Medien, z. Bs. dem Hetz- u. Hass-Blatt Blick auch? Nein! Frauen im Taliban Reich, eine Frau soll plötzlich unter Schizophrenie leiden, ohne dass es der BR-Lover je bemerkt hat. Wo ist da der Aufschrei der Selbstgerechten feministischen Empörungsindustrie?

      114
      1
  • Max Casalegno sagt:

    Demokratie? Nein. Tyrannei.

    186
    3
  • Bassersdorfer sagt:

    Melbourne 2.0

    105
    0
  • sonja sagt:

    Mit diesem Verhalten beweist unsere Regierung, dass sie sich immer mehr vom Volk distanziert……. Anstatt endlich eine anständige Medizinische lösung zu bringen, behandeln sie ihr Volk wie kriminelle und schafft eine zweite Klasse Gesellschaft….unglaublich was hier abgeht…. Aber Karma vergisst nie…..

    176
    3
  • Josef Hofstetter sagt:

    Unglaublich, was sich die Berner Stadtregierung mit Nause erlaubt. Da wird eine einzelne Frau verhaftet und in Handschellen abgeführt. Da werden riese Gitter vor dem Bundeshaus aufgestellt, damit die Chaoten aus der Reitschule sich in die friedlichen Demonstranten, welche für die Freiheit einstehen , einmischen um Petarden zu zünden und an den erstellten Gittern rütteln zu können. Bilder von zahlreichen Polizeibussen mit Polizei in Vollmontur als ob ein terroristischer Angriff bevorstehe.

    264
    4
  • Stefan Mueller sagt:

    Tja die Mitte-Wischiwaschi...ob die nun Bregy BaNause Dauergrins Cina Schnädrch-Schätrch Humbel Pfister heissen oder Buttet-Grabscher, gar Veterinär-Familienexperten sind...Wo Wischiwaschi klebt...stinkt es nach Wischiwaschi!
    Wie gesagt, ohne solche Sch(w)einbürgerliche gäbe es nie linksversiffte Mehrheiten!!!
    Warum man sich in den Urkantone sowas aufs Auge drücken lässt, wo Wischiwaschi/FDP-Wir-Liebenalle bürgerlichen Mehrheiten hätten, die zusammen mit der SVP die Linken ausbremsen könnten!?

    151
    4
  • ulrich vogt sagt:

    Die persönliche Freiheit ist nicht schrankenlos. Friedliches Zusammenleben funktioniert nur, wenn gegenseitig Rücksicht genommen wird. Der Berner Bär ist geduldig, doch wenn er zu sehr gereizt wird, zeigt er seine Tatzen. Und wenn Blocher selbst als ehemaliger Justizminister von unbewillligten Demonstrationen abrät, dann sieht es ziemlich schlecht aus für die liebe und unschuldige, trotz allem demonstrierende Minderheit. Covid 19 marschiert immer auch mit.

    12
    242
    • Stefan Mueller sagt:

      Weltfremdheit eines alten weissen Mannes!
      Die "Minderheit Nichtgeimpfte" laut Tagesanlüger vom 23.9. bei 30%!
      Zählt man diejenigen dazu, die sich aus beruflichen familiären gesellschaftlichen Gründen die Zwangsimpfung einjagen lassen mussten, tja BaNause II, bei solchen Verhältnissen reklamieren Ihre Volksgenossen jeweils immer reflexartig Rücksichtnahme auf Minderheiten!
      Dass Blocher die Bürger vor hyperventilierenden Linkskartell-Blockwarten warnt, bei den Kenntnissen aus dem Regimefilz.....

      112
      4
    • waschiwischi sagt:

      Sie und Ihre Genossen, tragen für diesen traurigen Zustand die Verantwortung. Deutlicher geht es kaum mehr, denn seit bald 2 Jahren führt Genosse Ober-Lover aus Freiburg die Demokratie unseres Landes ad absurdum. Rot-Grün arbeitet mit Hochdruck an einer anderen Gesellschaftsordnung. Die Zweiklassen-Gesellschaft ist Realität. Unser sozialer Zusammenhalt wird durch hemmungslose Machtgeile Narzissten zerstört. Diese Volksverächter bekommen früher o. später ihre verdiente Rechnung - garantiert!

      104
      2
    • Paul Streuli sagt:

      Genau, die freie Kundgebung und Meinungsäusserung ist ab sofort zu verbieten. (Ausser sie kommt von links)

      39
      1
  • gschafi sagt:

    Genau, schämt auch ... ich war gestern auch vor Ort, die gleichen Leute wie immer haben sich auf dem Bahnhofplatz versammelt, gross-klein-alt-jung-auch Kinder ... keine Chaoten. Und die Polizei hat sich dort um 20h auch zurückgehalten, obschon bis an die Zähne bewaffnet. Dann bin ich zum Bundesplatz marschiert ... Kampfzone Hoch 3 ... zwei Wasserwerfer, 20 weisse Einsatzfahrzeuge, überall Polizei als käme in 10min der Moloch anmarschiert ... schon happig das sehen zu müssen. Einfach nur KRANK!

    270
    2
  • Bruno Meier sagt:

    Ich möchte einmal geklärt haben, ob es wirklich Coronaskeptiker waren oder (doch eher) nestbeschmutzende Chaoten aus dem linken Lager der Reitschule.

    278
    4
  • olive sagt:

    Und wer schickt diese Polizisten los?

    206
    2
  • Bischi49 sagt:

    Das Gehabe der Berner Stadtregierung beleuchtet die Doppelzüngigkeit hervorragend und ich hoffe, dass sich die wahlberechtigten Bernerinnen und Berner daran erinnern werden. Diese Stadtregierung besitzt nicht das Augenmass, das nötig wäre um der Verantwortung als Regierung der Hauptstadt gerecht zu werden. Ich bezweifle, dass das aus diesem Grund vom Bund an die Stadt überwiesene Geld als Unterstützungsleistung zur pfleglichen Behandlung von gewaltbereiten Reitschulchaoten gedacht ist.

    243
    3
  • Rolf Bolliger sagt:

    Ja, in den Augen der links/grünen Ideologen und deren bürgerlich nach links abgedrifteten Wasserträger(innen) und den linken Einheitsmedien ist richtig verstandene Freiheit, wenn man zu allem "Ja und Amen" sagt! Darum war der gestrige Grosseinsatz und die völlige Abriegelung in der linken Bundeshauptstadt Normalität! Wenn die gleiche Regierung in Bern aber die vermummten Chaoten mit ihren Saubanner-Umzügen und deren Sachbeschädigungen total toleriert, ist das "abnormal"!

    235
    3
  • Dani Frei sagt:

    Ja die liebe Willkür. Würde mich mal interessieren, wie solche Leute ihre Kinder erziehen. "Mama, ich mag die Farbe rot" - "Nein, du magst rot nicht. Gestern zwar noch, aber jetzt gefällt dir blau und keine wiederrede!"

    Ich stelle mir manchmal eine imaginaire Falltür vor, wo man all unsere Demokratiefeindlichen Obrigkeiten verschwinden lassen könnte!

    159
    2
    • buelope sagt:

      Es es nicht so, dass die die heute vom Volk die Macht bekommen haben den Volkswillen umzusetzen, zu weit weg vom letzten Weltkrieg geboren wurden? Die haben nie von ihren Eltern zu hören bekommen und zu Teil auch miterlebt was es heisst ,unter Notrecht geführt zu werden.
      Auch damals nach dem Krieg brauchte es mehrere Vorstösse bis Teile des Notrechts aufgehoben wurden. Zuviel Macht macht gierig und der unwissende Pöbel jubelt dazu!!

      124
      1
  • Juerg Brechbuehl Diplombiologe sagt:

    Zitat: "Was ist eine richtig verstandene Freiheit? Zu allem Ja und Amen sagen?" -- Exakt. Der Autor hat es erfasst. Orwell'scher Newspeak.

    210
    2
  • markus.schudel@gmx.ch sagt:

    A propos Sonnenblumen: Verschenkt den Polizisten bei der Demo Blumen. Die Portugiesen steckten 1974 den Polizisten rote Nelken in die Gewehrläufe und sangen dazu das Lied "Es ist das Volk, das bestimmt". Die Nelkenrevolution beendete eine fast 50-jährige Diktatur in einer friedlichen Revolution.

    251
    4
    • Noam Cherney sagt:

      Es zirkuliert ein Video von Freiheitsliebenden in Bern, die vor der Polizei Blumen hinlegen und als Quittung mit Wasserwerfern wegespritzt werden. Aber ich mag Ihren Ansatz, wenn es nichts nützt, dann gibt es noch mehr von solchen Bildern.

      29
      0
  • Rote Pille sagt:

    Die Linke hatte doch nie Interesse an Demokratie, sondern spielt das Spielchen solange mit, bis sie die Macht hat. Die Sozialdemokratie ist das trojanische Pferd des Sozialismus. Jeder Polizist, der sich hinter die Regierungen in Zürich, Bern, etc. stellt, ist Mittäter!

    238
    4
  • Robert sagt:

    Die Berner Gemeinderäte schämen sich ganz sicher nicht! Die sind eher für noch mehr Gewalt, um sicher zu stellen, dass ganz sicher keine Demos gegen die Corona-Diktatur mehr durchgeführt werden können. Hauptsache, die Stadt bleibt immer frei zugänglich für linke Chaoten und deren Zerstörungswut.

    231
    2
  • Edmo sagt:

    Der Totalitarismus in unserem Land hat ein Ausmass angenommen, wie es die Schweiz wohl noch nie sah. Der Staat gebärdet sich, als ob Zertifikats-Gegner eine schwer bewaffnete Guerilla-Armee wären, die mordend und plündernd durch die Städte zieht. Aber jeder weiss, dass es sich um freidliche Demonstranten handelt. Die Reaktion der Staatsmacht zeigt, wie bewusst der Politik das Unrecht ist, das sie dem Volk antut. Und noch deutlicher zeigt der Staat, dass er davon nie wieder abrücken will.

    296
    3
    • Bischi49 sagt:

      Ich hoffe einfach auf eine deutliche Quittung an der Wahlurne. Die Hoffnung stirbt zuletzt, ich weiss. Aber ich mag nicht glauben, dass der Zug schon abgefahren ist, auch wenn mir bewusst ist, dass viele Mitbürger in der Komfortzone des Wohlstandes dösen und gar nicht mitbekommen (wollen), dass das von den Mainstreammedien vorgegaukelte Bild nichts mehr mit der Wirklichkeit zu tun hat.

      182
      2
    • Elba sagt:

      Den Psychoterror nicht zu vergessen, der pausenlos vom Staatssozialistischen Fernsehen und Radio getrommelt wird, dem Hauptübel der lügen- und lückenhaften «Information». Orwell nannte es in seinem alptraumhaften «1984» das «Wahrheitsministerium».

      168
      2
    • Noam Cherney sagt:

      Übernehmen Sie nicht die linke Denkweise - das Volk ist der Souverän und ultimative Staatsmacht.

      16
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.