17. März 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Willkommen in der Stammesgesellschaft: Joe Biden ernennt eine «Indigene» zum Kabinettsmitglied. Man könnte sie auch als «Norwegerin» bezeichnen

»Die neue amerikanische Regierung rühmt sich mit Debra Haaland eine Ureinwohnerin als Ministerin ernannt zu haben. Genau das ist rassistisch.

Die engagierte Politikerin Debra Anne Haaland wird künftig das Departement of Interior leiten. Diese Behörde ist weniger wichtig als ein europäisches «Innenministerium», aber sie ist für die Anliegen der Ur-Bevölkerung zuständig.

Die neue Administration in Washington rühmt sich nun, für diese Aufgabe erstmals eine Indigene in das Kabinett aufgenommen zu haben. Tatsächlich ist Haalands Mutter eine Indigene, die der Gemeinschaft der Laguna im Bundesstaat New Mexico angehört; ihr Vater stammt dagegen aus Norwegen.

Mit der gleichen Berechtigung könnten sich die US-Regierung also rühmen, eine «Norwegerin» zur Ministerin erkoren zu haben. Was zugegebenermassen etwas weniger publikumswirksam ist. Doch das ist nicht der Punkt.

Viel wichtiger ist, dass Frau Haaland keine Indigene ist und keine Norwegerin. Sie ist vielmehr eine Amerikanerin wie Millionen andere auch, die aus verschiedenen Kulturkreisen stammen.

Das ist das Schöne an der Sache: Nicht die Herkunft zählt, sondern die Qualifikation.

Ob Debra Haaland über diese tatsächlich verfügt, wird sich weisen müssen. Bis jetzt hat sie ihre Qualifikation vor allem mit der mütterlichen Herkunft begründet.

317 6

3 Kommentare zu “Willkommen in der Stammesgesellschaft: Joe Biden ernennt eine «Indigene» zum Kabinettsmitglied. Man könnte sie auch als «Norwegerin» bezeichnen”

  • olive sagt:

    Halbe Ureinwohner sind Ureinwohner, halbe Weisse sind ganze Schwarze ( Obama , Meghan ), tamilisch/jamaikanische privilegierte Amerikanerin ist eine unterdrückte Schwarze, die es aus eigenem Antrieb geschafft hat.
    Die Antirassisten halten offenbar Schwarze und Indigene für die besseren Menschen. Darum sind sie auch nicht einfach Amerikaner.
    Ob das im Sinne von Martin Luther King wäre?

    209
    1
  • Edmo sagt:

    Die neuzeitlichen Antirassisten sind die schlimmsten Rassisten aller Zeiten. Alles und jedes wird permanent nach Rasse und Herkunft beurteilt. Wie verkehrt muss der Denkapparat funktionieren, damit man dieses rassistische Geschwurbel als antirassistische Erleuchtung einordnet?

    246
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.