03. März 2021
Alles lesen
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Wir kommen beim Impfen nicht auf Touren – aber die oberste Impfstoffverantwortliche des Bundes geht in den Mutterschaftsurlaub

Grossbritannien und Israel drücken beim Impfen aufs Gas. In der Schweiz ist man dagegen immer noch mit angezogener Handbremse unterwegs, weil es zu wenig Impfstoff gibt. Es wäre also höchste Zeit, dass das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bei den Pharmaunternehmen Druck aufsetzt. Dafür zuständig ist Nora Kronig, Diplomatin und Chefin der BAG-Abteilung Internationales.

Sie führte die Verhandlungen mit den Impfstoffherstellern. Vom Impf-Tempo hängt es ab, wie schnell wir wieder in die Normalität zurückkehren. Bis jetzt ist es Kronig nicht gelungen, genügend Impfdosen bereitzustellen.

Nun drohen weitere Verzögerungen. Die oberste Impfstoffbeschafferin fällt nämlich jetzt wegen Mutterschaftsurlaub aus. Dass Kronig Mutter wird, ist für sie zwar hocherfreulich. Dass mit ihr eine Schlüsselfigur bei der Bewältigung der Pandemie ausfällt ist weniger schön.

Muss man nicht auch von einem BAG-Planungsdebakel sprechen, wenn in einer Krisensituation, eine wichtige Fachperson wegen einer Schwangerschaft fehlt?

Die Gesamtprojektleitung bleibe auch im Mutterschaftsurlaub von Frau Kronig sichergestellt, versichert das BAG. Das ist gut zu wissen – aber funktioniert das auch?

447 23

13 Kommentare zu “Wir kommen beim Impfen nicht auf Touren – aber die oberste Impfstoffverantwortliche des Bundes geht in den Mutterschaftsurlaub”

  • Petersen sagt:

    Die vorübergehende Abwesenheit der bisher Verantwortlichen wäre eine Chance für den Vertreter, es besser zu machen.

    38
    2
  • Tenor sagt:

    Die obige Nachricht klingt schlimmer, als es möglicherweise ist.
    Bestimmt wurde ein Stellvertreter (sorry, ein*e Stellvertreter*in) gesucht. Dazu hatte man*männin ja längst Zeit gehabt.
    Wer sagt denn, dass es diese*r jemand*in nicht besser macht als Frau Kronig? Die Wahrscheinlichkeit ist jedenfalls gross.

    75
    5
  • bhueti sagt:

    Wenn man nach der Impfung beim Arzt nach einem Impfausweis fragt und die Antwort lautet, die sind leider ausgegangen. Okay, war ja nicht voraussehbar und sind sehr schwer zu beschaffen. *Ironie off

    87
    1
  • Christof sagt:

    Wir wissen ja zu welchem Departement das BAG gehört und wer der verantwortliche Vorsteher dieses Departements ist. Da kann ich nur sagen, Machtgier macht blind !!

    98
    5
  • Ronnie Angst sagt:

    Nun ja, auch hier gibt es sehr unterschiedliche Ansichten, ich für meinen Teil werde mich auf keinen Fall Impfen lassen, von da her stört es mich in keiner Weise, dass der Impfstoff nach dem nun alle schreien nicht zur Verfügung steht. Ich bin erstaunt, dass in der Weltwoche, die ich mit Begeisterung lese, immer auf den Impfstoff gepocht wird, obwohl hier sehr, sehr kritische Stimmen zu hören sind und dies auch aus gutem Grund. Bitte geht auch mal dieser Sache kritisch nach.

    124
    45
  • Fritz sagt:

    Wer sucht eine Stelle beim Staat? Nicht alle, aber hauptsächlich Personen, die eine ruhige Kugel schieben möchten und sicher sein wollen, dass sie nicht wegen Inkompetenz entlassen werden könne. In meinem Bekanntenkreis ist das jedenfalls so.

    190
    8
  • hape sagt:

    ...und Frau Levy ist jetzt auch blockiert, sie muss sicher während Kronigs Urlaub deren Hund im Büro hüten...

    224
    3
  • Arnold Ganz sagt:

    Die Mangelerscheinungen begleiten uns in dieser Pandemie wie ein roter Faden. So wird der eklatante Mangel an Impfstoffen, jetzt dann auch noch abgelöst durch das Fehlen von Selbsttestmitteln. Die Verantwortung für diesen Dauer-Zustand, liegt klar beim Bundesrat. Das Bestreben, überall perfekt sein zu wollen, verleitet leider zu Rechthabereien und falsch gesetzten Prioritäten. Es fehlt an einer wirklichen Gesamtbeurteilung der Probleme und ihrer Folgen, welche hauptsächlich noch vor uns liegen.

    198
    0
  • Melanie sagt:

    Das funktioniert sicher nicht optimal. Und falls doch: wofür braucht es denn diese Leitungsperson / diese Anstellung überhaupt?? Zudem sieht man einmal mehr, wie schwachsinnig der Ruf nach Frauenquoten ist. Man stelle sich vor, es bricht Krieg aus, und die Generalin ist grad im (erwünscht einjährigen) Mutterschaftsurlaub...

    250
    7
    • Mueller sagt:

      Möchte mich auch mal als alter Mann zur Frauenquote als Lästerer beteiligen! In meiner aktiven Zeit arbeitete in unserer Abteilung eine Kollegin, die sich jeden Monat während ihrer „Mens“ ein paar Tage Krankheit bezog! Beim Heben etwas schwerer Teile, musste immer Mann ihre Arbeit ausführen! Sie beklagte sich aber stets lauthals, dass Männer mehr Gehalt bezögen als die armen Frauen!

      159
      3
      • Melanie sagt:

        Ganz genau so ist es doch (fast) immer. Und ich sage das als Frau. Ebenfalls recht alt. Frauen sind ja super und alles, aber irgendwie kriegen sie nie den Hals voll = in Sachen sog. Gleichberechtigung muss es immer mehr und mehr sein und ist nie genug. Und meistens immer schön auf Kosten der Männer. Unsympathisch ist das. Leider. Dabei wäre die gegenseitige Wertschätzung zw. Mann und Frau und das Anerkennen der einzelnen, auch individuellen Stärken + Schwächen wichtig. Egal, ob Mann oder Frau.

        119
        2
    • barbara sagt:

      In diesem Sinne ist es sehr bedauerlich, dass Herr Berset keine Frau ist! Er dürfte seinen Schwangerschaftsurlaub gerne verlängern.

      84
      1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.