19. Januar 2021
Thomas Renggli

WM-Absage für Weissrussland: Eine scheinheilige Diskussion

Der Internationale Eishockey-Verband hat sich dem öffentlichen Druck gebeugt und dem weissrussischen Verband die WM 2021 entzogen. Gilt dieser Massstab in Zukunft flächendeckend, geraten viele Sportverbände in Argumentationsnotstand.

Das Bild, wie der weissrussische Diktator Aleksander Lukaschenko den Präsidenten des Internationalen Eishockey-Verbandes, den Schweizer René Fasel, vergangene Woche in Minsk umarmte, ging um die Welt.

Das Foto war von der Regierung Belarus als Propagandamittel in eigener Sache vorgesehen gewesen. Nun erweist es sich als Eigentor. Durch das Bild gerieten Fasel und sein Verband derart unter Druck, dass sie vier Monate vor dem ersten Bully die Notbremse zogen und Weissrussland als Co-Veranstalter vom Feld schickten.

Das Turnier soll nun entweder ausschliesslich in Lettland stattfinden – oder allenfalls in Dänemark oder in der Slowakei.

In der offiziellen Mitteilung schreibt die IIHF von «Sicherheitsproblemen, die nicht in ihrer Kontrolle liegen». Deshalb bezieht sie sich auf  einen Paragraphen in ihrem Reglement, der es ihr erlaubt, einem Veranstalter die WM zu entziehen, wenn «das Wohlbefinden und die sichere Bewegungsfreiheit von Spielern, Offiziellen, Fans und Medienvertretern in Frage gestellt sind».

Der Entscheid ist aufgrund der Entwicklung der vergangenen Tage keine Überraschung. Trotzdem könnte er einem Präzedenzfall gleichkommen, der diverse Verbände in Erklärungsnot bringt.

Werden internationale Sportveranstaltungen künftig auf Länder beschränkt, in denen die Menschenrechte eingehalten werden, könnte die Handball-WM derzeit kaum in Ägypten stattfinden – und die Bahnrad-WM im kommenden Oktober auf keinen Fall in Turkmenistan.

Die olympischen Winterspiele 2022 müssten ebenso aus China abgezogen werden wie die Fussball-WM aus Katar. Das grösste Problem hätten die Grossmächte USA und Russland. Doch an ihnen gibt es aus wirtschaftlichen und politischen Gründen in Zukunft kaum einen Weg vorbei. Da ist es doch viel weniger schmerzhaft, an Belarus ein Exempel zu statuieren.

81 1

1 Kommentar zu “WM-Absage für Weissrussland: Eine scheinheilige Diskussion”

  • Edmo sagt:

    Die extreme Politisierung des Sportes ist ein weiteres Zeichen für den Zerfall der Sitten. Die Gutmenschen regieren gnadenlos aus dem Hinterhalt und schiessen aus allen Rohren auf jeden und alles, wenn sie eine 'Ungerechtigkeit' wittern. Das brave Volk heult laut und feige mit den Wölfen.

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.