10. Juni 2021
Alles lesen
Rolf Hürzeler

Wokeness ausser Rand und Band: Studenten der Universität Oxford haben das Bildnis der Queen von der Wand geholt

«Magdalen College Middle Common Room» heisst der Gemeinschaftsraum des renommierten und ziemlich elitären Magdalen College in Oxford etwas gespreizt. Dort hängt ein Bildnis von Queen Elizabeth II. aus dem Jahr 1952, als sie eben gekrönt wurde – bis jetzt.

Nun haben die Studenten und vielleicht auch die Studentinnen beschlossen, das Bildnis des Staatsoberhaupts zu entfernen, um «alle willkommen zu heissen», auch diejenigen, deren Vorfahren einst unter dem Kolonialismus gelitten hatten.

Der britische Erziehungsminister Gavin Williamson qualifizierte den Entscheid als «absurd», da die Queen bis heute formelles Staatsoberhaupt zahlreicher ehemaliger Kolonien ist.

Das sieht die Vorsteherin des Magdalen College, die Juristin Dinah Rose, indes ganz anders. Sie unterstützt die Rede- und Entscheidungsfreiheit der Studenten; der Entscheid sei im Licht jüngere Generationen zu sehen.

Das mag ja sein; Tatsache ist indes, dass der Beschluss, das Bildnis der Queen aufzuhängen erst vor acht Jahren gefällt wurde.

Die akademische Atmosphäre an der Oxford Universität hat sich in kurzer Zeit offenkundig markant verändert, und das sollte der Uni-Leitung zu denken geben.

357 2

5 Kommentare zu “Wokeness ausser Rand und Band: Studenten der Universität Oxford haben das Bildnis der Queen von der Wand geholt”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.