21. Januar 2021
Hubert Mooser
Hubis Bundeshaus

Yves Rossier: Der Diplomat, der sich mit dem russischen Impfstoff gegen das Coronavirus impfen liess

Kennen Sie Diplomat Yves Rossier. Er war bis vor kurzem Schweizer Botschafter in Moskau. Davor war er Staatssekretär des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Der Freiburger gilt als blitzgescheiter Kopf, zuweilen etwas besserwisserisch und ungeduldig.

Aber Mut hat er, das muss man ihm lassen. Das hat er kürzlich wieder bewiesen – kurz bevor er als Botschafter in Moskau abtrat. Gemäss einer russischen Onlinezeitung hat sich Rossier und offenbar auch das übrige Botschaftspersonal mit dem in Russland erforschten, registrierten und produzierten Vakzin Sputnik V gegen das Coronavirus impfen lassen.

Das Serum trägt den Namen der ersten Satelliten, die Russland ab 1957 in eine Erdumlaufbahn schickte und die im Westen ein Bedrohungsgefühl auslösten. Sputnik V löste im Westen Überraschung, Skepsis und Misstrauen aus. Viele zweifelten die von Russland garantierte hohe Wirksamkeit an.

Was konnte den Sputnik-Produzenten nun besseres widerfahren, als dass ein über alle Zweifel erhabener Schweizer Diplomat auf das russische Vakzin setzt. Für die Russen ist das beste PR. Ob es Rossier auch gut bekommt, werden wir wohl erst in ein paar Wochen wissen.

128 6

1 Kommentar zu “Yves Rossier: Der Diplomat, der sich mit dem russischen Impfstoff gegen das Coronavirus impfen liess”

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.