16. April 2021
Alles lesen
Beat Gygi

Zählt euer Geld! Die Klimabewegung will an eure Pensionskassen-Gelder

Der Schweizerische Pensionskassen-Verband verbreitet auf Twitter eine Meldung der Klima-Allianz Schweiz. Darin steht, das Klima-Rating der Klima-Allianz stosse beim Pensionskassen-Verband auf Interesse.

Die zwei Parteien tauschen quasi ein Küsschen: Hier die Pensionskassen-Verwalter, da die gut 100 klimabewegten NGO.

Das ist nicht gut für unsere Pensionskassen-Gelder.

Die Klima-Allianz, so wird gemeldet, habe den Pensionskassen in ihrem jüngsten Rating eine Zunahme der «grünen» Pensionskassen seit Dezember um 43 Prozent bescheinigt, und jetzt gebe es noch eine Verdoppelung.

Damit wären ein Fünftel aller Vorsorgeeinrichtungen dann voll auf «nachhaltiges Anlegen» gepolt. Und die Klima-Allianz baue Druck auf, dass das weitergeht.

Das heisst: Wer beim Umgang mit Vorsorgegeld sorgfältig auf Renditen und gute Erträge schaut, ist von gestern. Hat die Klimakrise nicht begriffen.

Jetzt investiert man grün. Ganz grosse Mode im Finanzsektor. Es zählt die korrekte Farbe, nicht der Ertrag für die Rentner.

Aber halt jetzt: Da geht es um fast 1000 Milliarden Franken. Die gehören uns Versicherten, nicht der Klima-bewegten Allianz!

457 4

12 Kommentare zu “Zählt euer Geld! Die Klimabewegung will an eure Pensionskassen-Gelder”

  • ulrich vogt sagt:

    Der langen Reden und Erklärungen sind wohl genug gewechselt. Gebt Gegensteuer Leute, mit klugen Vorschlägen! Wer heute sieht, wie Grossbanken Milliarden ihrer Aktionäre in den Sand setzen und jene, die verantwortlich wären, mit schönen Abfindungen abschwirren können, fühlt sich verraten und betrogen. Unser erspartes Kapital wird leichtfertig verspielt wie im Casino. Wir brauchen andere und sicherere Anlagemöglichkeiten. Wo sind sie?

    21
    1
  • Anstolmi sagt:

    wenn das Co2 Gesetz angenommen wird, gehen wir wirklich und wahrhaftig rosigen Zeiten entgegen. Da wird uns von der Mobilität über Ernährung bis zur detaillierten Kindererziehung alles vorgeschrieben.

    129
    1
  • VP-Falger sagt:

    Jetzt geht’s los, jetzt geht’s los… Wer einigermassen rechnen kann, dem ist klar, dass es 6-7% Jahresrendite braucht, um ein Lebensstandard erhaltendes Alterskapital zu häufen, um bis Alter 100 nicht am Hungertuch der Sozialhilfe hängen zu müssen. Tatsache ist auch, dass 50+ jährige bereits von der Freizügigkeits-Wirtschaft auf die Strasse gestellt und damit noch vor Alter 65 kein Vermögen mehr haben und in die Sozialhilfe fallen werden. Wen trifft's? Sie wissen es, oder blenden sie es aus?

    114
    2
  • T sagt:

    Wem jetzt noch immer nicht klar ist, was grün lackierte Marxisten anrichtet, dem ist nicht mehr zu helfen! Faktische Enteignungen, wie in Deutschland bereits salonfähig diskutiert, sind erst der Anfang. Totale Kontrolle über das Geld von privaten, die Abschaffung von Bargeld, bis hin zu Vorschriften was der Bürger noch zu konsumieren hat. Die zwangsweise Umverteilung, bis hin zur Verarmung. Hunde können keinen Wurstvorrat anlegen, Sozialisten keinen Geldvorrat. Marxistische Ökodiktatur!

    243
    1
    • Melanie sagt:

      Leider, leider ist das so. Wenn ich mit jungen (grünen-linken) Leuten diskutiere, höre ich immer wieder, dass doch die Reichen all die nötigen Milliarden bezahlen sollen. Die hätten ja genug Geld und wüssten ja gar nicht, wie sie es ausgeben sollen. Warum also nicht die ganzen Corona-Massnahmen-Schäden finanzieren? !! Das Schlimmste dabei ist, dass diese jungen (meist akademisch ausgebildeten) Leute einfach null und nichts aus der Geschichte gelernt haben (Russ. Revolution, DDR, Kuba etc. etc.)

      123
      1
      • T sagt:

        In den Schulen wird, wenn überhaupt ungenügend, oder gar nicht, über die mehr als 100 Millionen Toten, verursacht durch die Roten berichtet. Junge Menschen sind empfänglich für das süsse Gift der Sozialisten, denn ohne Lebenserfahrung tönt das Ganze noch plausibel. Der Spruch, "bist Du mit 20 kein Sozialist, hast Du kein Herz. Bist Du mit 40 immer noch Sozialist, kein Verstand", kommt nicht von ungefähr. Der Marsch durch die Institutionen der Roten, bis hin zur vierten Gewalt, hat leider Erfolg.

        86
        1
      • christian.penguin sagt:

        Ironischerweise sind die linksgrünen heute die nützlichen Idioten gerade der Superreichen. Waren halt mit Aktivismus und Politik beschäftigt anstatt mit dem Studium...

        2
        1
    • VP-Falger sagt:

      Es wird in Deutschland nicht nur diskutiert, sondern ist längst ins Gesetz geschrieben. Übrigens während einer Fussball Meisterschaft, wo fast alle vor der Glotze sassen und nicht merkten, was im Hintergrund abging. Es ist alles schon vorgespurt. Nur die Schweiz fehlt noch in diesem Enteignungsverein.

      14
      0
  • Edmo sagt:

    Der Finanzsektor verpasst sich den grünen Anstrich selbst. Natürlich jublen die Klimatisten. Der Finanzsektor reagiert allerdings weniger auf Druck der Klima-Allianz als auf die reale Entwicklung. Die freie Marktwirtschaft wird zusehends abgewürgt. Der Staat fördert immer mehr Unternehmen, deren Nachhaltigkeit einzig in der gesicherten Versorgung mit Subventionen liegt. Das CO2-Gesetz beschleunigt diesen Unsinn weiter, deshalb lieben es die Banken. Die Geldvernichtung wird uns alle hart treffen.

    209
    1
  • Stocker Brigitta sagt:

    Leider haben viele Menschen die Absichten der Grünen und Linken noch nicht erkannt. Wenn wir jemanden ungefragt oder durch Lüge etwas nehmen ist das Diebstahl und wir werden bestraft. Warum geschieht das nicht bei solch hinterlistigen Parteien. Mir stiehlt der Staat mein halbe Rente nur weil ich verheiratet bin und die Politiker leben auf grossem Fuss von unseren Steuergeldern

    208
    1
  • Rolf Bolliger sagt:

    Seit Jahrzehnten sind Eigenheimbesitzer und Motorfahrzeug-Halter die besten "Melk-Kühe" im Land! Seit nun eine Klima-Hysterie eine politische Wende erzeugt hat, wird der Kreis solcher guten Melk-Gruppen rasant ausgeweitet ! Jetzt greifen die links/grünen "Umverteiler" das grösste (ausgiebigste) Geldreservat an, die Pensionskassen! Wenn man als 81-jährigen "Grufti" ja nicht mehr lange Lebensaussichten haben darf, machen einem solche Raubzüge der Klimahysteriker grosse Sorgen und Angst!

    227
    1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2021 - Weltwoche daily

Netiquette

Die Kommentare auf weltwoche-daily.ch dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Als Medium, das der freien Meinungsäusserung verpflichtet ist, handhabt die Weltwoche Verlags AG die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.